Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Sonnenflieger "Solar Impulse 2" in Oklahoma gelandet
Nachrichten Wissen Sonnenflieger "Solar Impulse 2" in Oklahoma gelandet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 13.05.2016
Auf seinem Weg rund um die Welt ist der Schweizer Sonnenflieger «Solar Impulse 2» in Oklahoma gelandet. Quelle: Jean Revillard / Rezo / Handout
Anzeige
Tulsa

Eigentlich wollte das Team nach Kansas City, aber dafür war das Wetter zu schlecht. Die Etappe dauerte etwas mehr als 18 Stunden.

Piccard will mit seinem Solarflieger die Welt umrunden und so für die Nutzung sauberer Energieträger werben. Mehr als 17 000 Solarzellen auf den Tragflächen liefern die Energie für die Motoren der einsitzigen Karbonfaser-Maschine.

Die "Solar Impulse 2" war im März 2015 im Golfemirat Abu Dhabi zu der Weltumrundung gestartet und über Indien und China nach Hawaii geflogen. Wegen beschädigter Batterien musste das Team um Piccard (58) und seinen Kollegen André Borschberg (63) auf der Pazifikinsel eine neunmonatige Pause einlegen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Konzentration der Treibhausgase Methan und Kohlendioxid (CO2) in der Atmosphäre steigt nach Satellitendaten weiter an.

Die europäische Weltraumagentur Esa teilte mit, das CO2-Level sei im vergangenen Jahrzehnt kontinuierlich um etwa 0,5 Prozent pro Jahr gestiegen.

13.05.2016

Naturfreunde sind diesmal zu Pfingsten zur großen Frühjahrs- Vogelzählung aufgerufen. Ihre Beobachtungen im Garten, auf dem Balkon oder im Park helfen Profis, sich einen Überblick über die Entwicklung der Vogelbestände in Städten und Dörfern zu verschaffen.

13.05.2016

Erstmals ist eine sexuelle Übertragung des Zika-Virus in Deutschland bekannt geworden. Es sei angesichts der Jahreszeit und der geografischen Lage auszuschließen, dass Mücken das Virus übertragen hätten, teilte das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin mit.

13.05.2016
Anzeige