Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen So lassen sich Autos am besten vor Diebstahl schützen
Nachrichten Wissen So lassen sich Autos am besten vor Diebstahl schützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:59 23.10.2018
Ein Autodieb auf frischer Tat Quelle: Ruediger Kottmann
Hannover

Insgesamt wurden in Deutschland im Jahr 2017 19.026 Pkw als dauerhaft abhanden gekommen registriert. Mit insgesamt 36.580 ist die Zahl, der als vermisst gemeldeten Fahrzeuge sogar um 4,5 Prozent gestiegen. Das geht aus dem “Bundeslagebild Kfz-Kriminalität 2017” des BKA hervor. Angesichts dieser Ausgangslage sollten sich Autobesitzer über die zahlreichen Maßnahmen zur Diebstahlsicherung informieren.

Mechanische und elektronische Diebstahlsicherung

Lenkradsperre: Die Lenkradsperre, auch Lenkradschloss genannt, ist in Deutschland in der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) vorgeschrieben. Neben der rein mechanischen Variante kommt heutzutage auch die elektronische Variante, die sogenannte elektronische Lenkradverriegelung (ELV) zum Einsatz.

Wegfahrsperre: Als zusätzliche Diebstahlsicherung ist in Deutschland seit dem 1. Januar 1998 eine elektronische Wegfahrsperre für Erstzulassungen vorgeschrieben. Diese wird beim Abschalten des Motors automatisch aktiviert und funktioniert mittels RFID-Chip, der sich meist im Schlüssel oder dem Türöffner befindet. Wird ein gefälschter Schlüssel zur Zündung benutzt, sendet der Bordcomputer eine Warnung und der Motor startet nicht.

OBD-Saver: Hierbei handelt es sich um eine Abdeckung, die auf der Buchse des sogenannten On-Board-Diagnose-Systems (OBD) montiert wird und sich nur mit einem Spezialschlüssel wieder abnehmen lässt. So wird verhindert, dass Diebe mit der nötigen Hard- und Software die automatische Wegfahrsperre über das Diagnosesystem deaktivieren können.

Lenkradkralle: Bei der Lenkradkralle handelt es sich um einen Stab, der am Lenkrad und je nach Modell auch an einem Pedal befestigt wird. Die Lenkradkralle verhindert das Einschlagen des Lenkrads, wodurch das Fahrzeug nicht steuerbar ist. Zur Diebstahlsicherung tragen Lenkradsperren aber auch durch ihre gute Sichtbarkeit von außen bei. So können potenzielle Diebe von ihrem kriminellen Vorhaben abgebracht werden.

Gangschaltungssperre: Ähnlich wie die Lenkradkralle verhindert die Gangschaltungssperre die Bedienung des Fahrzeugs. In diesem Fall blockiert eine Schließvorrichtung die Nutzung des Schalthebels im eingelegten Rückwärtsgang. Bei Pkw mit Automatikgetriebe lässt sich der Hebel in der Parkposition sperren.

Felgenschloss: Bei Felgenschlössern handelt es sich um spezielle Radschrauben und -muttern, mit denen die Felge an der Radnabe befestigt wird. Felgenschlösser kommen deshalb vor allem bei hochwertigen Autofelgen zum Einsatz und erschweren das Abmontieren der Räder. Das komplette Fahrzeug schützen sie hingegen nicht vor Diebstahl.

Parkkralle: Vor allem wenn Sie Ihr Auto längere Zeit stehen lassen, empfiehlt sich die Verwendung einer Parkkralle. Diese, auch Auto- oder Radkralle genannte Vorrichtung, wird an einem Vorderrad angebracht und verhindert das Wegfahren des Fahrzeugs. Nicht nur im privaten Diebstahlschutz kommen die sperrigen Stahlbügel zum Einsatz. Durch die Kralle werden zum Beispiel auch Bußgeldsünder an ihre Zahlungsverpflichtung erinnert.

Ventilwächter: Diese Vorrichtung ist mit großer Vorsicht zu verwenden. Ventilwächter werden auf das Reifenventil montiert und entlassen bei Rotation die Luft im Reifen. Es besteht jedoch das Risiko, dass vor dem rechtmäßigen Losfahren vergessen wird, den Wächter abzunehmen. Darüber hinaus erhöhen die Luftablasser die Unfallgefahr. Da sie sich zudem relativ einfach umgehen lassen, etwa durch Wechseln des Reifens oder Fahren unter 15 Stundenkilometern, wird ihnen keine hohe Schutzfunktion zugeschrieben.

Zusätzliche Maßnahmen für den Diebstahlschutz

Neben den mechanischen Vorrichtungen gibt es noch eine Reihe an anderen Maßnahmen, die entweder zur Diebstahlsicherung oder aber zur Überwachung des Fahrzeugs beitragen.

GPS: Mithilfe von GPS-Geräten lässt sich die genaue Position des Fahrzeugs über Satelliten orten. Diese Information wird dem Besitzer dann direkt aufs Handy oder Smartphone gesendet. So kann der Polizei bei der Fahndung des Wagens geholfen werden. Nachteilig ist allerdings, dass die Sender regelmäßig aufgeladen werden müssen. Sofern es sich nicht um vom Hersteller verbaute Geräte handelt, sollte zudem auf ein gutes Versteck geachtet werden, bei dem die Verbindung zu Satellit und Telefonnetz gewährleistet bleibt.

Alarmanlage: Immer häufiger werden Autos serienmäßig ab Werk mit Alarmanlagen ausgestattet. Sie lassen sich aber auch nachrüsten. Ob an Türen, Fenstern oder an der Motorhaube - die Sensoren können an verschiedenen Stellen im Fahrzeug platziert werden. Manche Alarmanlagen registrieren zudem Neigungsveränderungen oder lassen sich durch Ultraschall zur Überwachung des Innenraums einsetzen. In der Regel wird die Alarmfunktion durch Verschließen des Fahrzeugs aktiviert.

Schutzfolie: Autodiebe haben es in der Regel sehr eilig. Wenn es schnell gehen muss, werden daher oft Scheiben eingeschlagen, um sich Zutritt zu verschaffen. Frontscheibe, Heckscheibe und andere Fenster lassen sich aber ganz einfach mit spezieller Schutzfolie verstärken. So wird das Einschlagen der Scheiben erschwert.

Alufolie: “Keyless-Go” und andere sogenannte schlüssellose Systeme sind bequem. Allerdings lässt sich die Reichweite der Funkverbindung zwischen dem mobilen Transponder und dem im Auto verbauten Steuergerät mit einfachen, technischen Mitteln erweitern. Genauso simpel lässt sich aber auch davor schützen. Unterwegs einfach Alufolie um den Transponder wickeln, um das Signal abzuschirmen. Zuhause sollte der Transponder in einer Metallbox aufbewahrt werden.

Verhaltenstipps um Autodiebstahl vorzubeugen

Für optimalen Schutz empfiehlt sich eine Kombination aus mehreren Diebstahlsicherungen. Neben den diversen Schutzvorrichtungen und Überwachungsfunktionen sollten aber auch ein paar Verhaltensregeln beachtet werden.

– Ersatzschlüssel sollten nicht im Handschuhfach Ihres Autos aufbewahrt werden.

– Ziehen Sie auch bei kurzen Stopps, etwa an Tankstellen, den Autoschlüssel aus dem Zündschloss. Achten Sie außerdem immer darauf, dass das Lenkradschloss einrastet.

– Vergewissern Sie sich beim Verlassen des Fahrzeugs, dass Türen auch wirklich verschlossen sind.

– Wertsachen sollten nicht im Fahrzeug gelassen werden. Vor allem dann nicht, wenn sie von außen gut sichtbar sind.

– Auch im Sommer: lassen Sie keine Fenster geöffnet. Auch Schiebedächer auf dem Dach des Wagens sollten bei Verlassen des Fahrzeugs immer geschlossen werden.

– Natürlich gibt es keinen hundertprozentigen Schutz gegen Autodiebstahl. Mit der richtigen Mischung aus technischer Diebstahlsicherung und vorsichtigem Verhalten lässt sich das Risiko allerdings effektiv minimieren.

Von RND/pf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einen solchen Fund haben die Wissenschaftler nicht für möglich gehalten: Vor der bulgarischen Küste wurde ein griechisches Handelsschiff entdeckt. Es ist 2400 Jahre alt – und perfekt erhalten.

23.10.2018

China will 2020 einen Satelliten ins All schicken, der einen künstlichen Mond simuliert. Damit soll eine chinesische Stadt beleuchtet werden – um Strom zu sparen.

23.10.2018

Schuppenflechte ist eine sehr sichtbare Hautkrankheit. Viele Betroffene leiden unter Ausgrenzung, Patientenorganisationen kämpfen daher gegen die Stigmatisierung der Erkrankten. Neue Therapien setzen auf einen Eingriff ins Immunsystem.

23.10.2018