Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Singvögel nutzten Insel-Hopping zur weltweiten Ausbreitung
Nachrichten Wissen Singvögel nutzten Insel-Hopping zur weltweiten Ausbreitung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:39 30.08.2016
Die weltweite Ausbreitung von Singvögeln war wohl nur durch Inseln möglich. Quelle: University of Kansas
Anzeige
Lawrence

Singvögel hüpften wohl von Insel zu Insel, als sie sich vor Jahrmillionen von Australien nach Asien und dann um die ganze Welt ausbreiteten. Die Inseln entstanden als Folge tektonischer Bewegungen der Landmassen in der Wallacea-Region zwischen Australien und Asien.

Sie halfen den Singvögeln dabei, den Ozean zu überwinden, berichten US-Forscher im Fachblatt "Nature Communications". Die Singvögel stellen die artenreichste Gruppe innerhalb der Vögel dar. Vertreter von etwa 5000 Arten trällern heute auf der Welt. Aufgrund von Fossilien-Funden und genetischen Untersuchungen nehmen viele Experten an, dass die Singvögel in Australien entstanden. Wann das genau war und wie sich die Vögel von dort um die Welt herum ausbreiteten, ist unter Fachleuten jedoch umstritten.

Robert Moyle von der Universität von Kansas in Lawrence (US-Staat Kansas) und seine Mitarbeiter analysierten nun das Erbgut von 104 Singvogel-Arten. Sie repräsentieren zusammen etwa 70 Prozent aller Singvogel-Familien, so die Forscher. Die Experten rekonstruierten mit Hilfe der genetischen Daten die Verwandschaftsbeziehungen und ermittelten, wie alt die jeweiligen Spezies sind.

Demnach entstanden die Singvögel in Australien, und zwar vor etwa 33 Millionen Jahren während des Eozäns. Zu diesem Zeitpunkt lagen tausende Kilometer zwischen Australien und dem nächsten Kontinent. Neue Arten entstanden folglich zunächst in Australien, ab einem Zeitpunkt vor etwa 28 Millionen Jahren. Dieser Prozess beschleunigte sich vor etwa 23 Millionen Jahren.

Die "Artenexplosion" fiel zeitlich mit dem Auftauchen neuer Inseln in der Wallacea-Region zusammen, berichten die Wissenschaftler nach biogeographischen Analysen. Die Wallacea ist ein Übergangsgebiet zwischen Australien und Asien, in dem Tierarten beider Kontinente zu finden sind. Ihre Untersuchung versöhne Erkenntnisse zur Evolution der Singvögel mit der Geschichte der Erde, schreiben die Forscher.

"Unseren Schätzungen zufolge sind die Singvögel nur halb so alt wie bisher angenommen. Sie entwickelten sich demnach in einer ganz anderen geologischen Landschaft als zuvor gedacht", erläutert Mitautor Carl Oliveros von der Universität von Kansas. "Das stellt auch vorherige Hypothesen zur Ausbreitung der Singvögel nach Afrika über Landmassen im Indischen Ozean infrage, denn die Landmassen lagen zu dem Zeitpunkt, den wir für die Diversifizierung annehmen, unter Wasser."

Auch die Insel Neuguinea habe anders als bisher angenommen vermutlich keine Rolle für die frühe Aufspaltung der Singvogel-Arten gespielt. Die große Artenvielfalt dort sei vielmehr darauf zurückzuführen, dass die Insel als Rückzugsgebiet für Spezies gedient hat, die in Australien entstanden waren, aber dort aufgrund von veränderten Umweltbedingungen nicht mehr leben konnten.

Heute sind Singvögel – abgesehen von der Antarktis – rund um den Globus zu finden. Zu ihnen gehören bekannte und verbreitete Arten wir Krähen und Spatzen, Sangeskünstler wie Leierschwänze oder die Nachtigall oder die Familie der Rabenvögel.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Great Barrier Reef in Australien ist ein riesiges Algenriff entdeckt worden.

"Wir wussten seit den 1970er und 1980er Jahren von diesen geologischen Strukturen im nördlichen Great Barrier Reef, aber ihre wahre Form, Größe und gewaltigen Ausmaße waren nie zuvor offenbart worden", sagte Robin Beaman von der James Cook University in Townsville laut einer Mitteilung.

30.08.2016

Die fossilen Überreste von Lucy wurden 1974 entdeckt und sorgten für großes Aufsehen. Wie dieser Vormensch lebte, ist bis heute umstritten. Eine neue Studie will zumindest erklären, wie Lucy starb: Sie stürzte demnach von einem Baum.

29.08.2016

Wir leben im Erdzeitalter des Menschen: Mit überwältigender Mehrheit empfiehlt eine Arbeitsgruppe, das "Anthropozän" in die geologische Zeitskala aufzunehmen. Der Einfluss des Menschen auf die Erde sei global nachweisbar - und teils unumkehrbar, betonen sie.

29.08.2016
Anzeige