Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Robo-Advisor bieten keine Beratung
Nachrichten Wissen Robo-Advisor bieten keine Beratung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:27 14.08.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

„Das ist im Prinzip ein weiterer Vertriebskanal“, sagte Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg auf der Internationalen Konferenz zu Finanzdienstleistungen in Hamburg. „Anleger müssen sich also immer selber die Frage stellen: Brauche ich die angebotenen Fonds oder nicht?“

Der Name Robo-Advisor leitet sich aus den englischen Begriffen Roboter und Advisor – übersetzt: Berater – ab. Dabei handelt es sich um Portale im Internet, die Anlegern Vermögensverwaltung anbieten. Nach der Anmeldung beantworten die Anleger eine Reihe von Fragen etwa zu ihren Anlagezielen und zu ihrer Risikobereitschaft. Dann schlägt ihnen das Programm ein Mix aus passiven Renten- und Aktienfonds vor.

„Robo-Advisor sind zwar für Anleger bequem“, erklärte Nauhauser auf der vom Institut für Finanzdienstleistungen (iff) organisierten Konferenz. „Ob die vorgeschlagenen Fonds aber wirklich gut sind, kann der Anleger gar nicht erkennen.“ Eine umfassende Finanzberatung ersetzen Robo-Advisor aus Sicht des Finanzexperten jedenfalls nicht.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Forscher einer US-Universität haben untersucht, woran Amerikaner denken, wenn sie den Namen „Donald Trump“ hören. Das Ergebnis fällt vernichtend aus: Unter den fünf Top-Begriffen ist nur ein positiv besetztes Wort.

11.05.2017

Einen HIV-Test in den eigenen vier Wänden machen? Was in Großbritannien und Frankreich schon legal ist, könnte auch in Deutschland bald möglich sein. Das Bundesgesundheitsministerium prüft die Zulassung eines entsprechenden Schnelltests.

09.05.2017

Dresdner Keramikforscher und Anlagen-Ingenieure haben ein neues Recycling-Verfahren entwickelt, um Molkerei-Abfälle in Wasser, Bio-Dünger und erneuerbare Brennstoffe zu zerlegen. Damit geben sie sich aber noch nicht zufrieden.

09.05.2017
Anzeige