Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Robert-Koch-Institut: HIV-Neuinfektionen gehen nicht zurück
Nachrichten Wissen Robert-Koch-Institut: HIV-Neuinfektionen gehen nicht zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:05 09.11.2015
Der Schriftzug «Gib Aids keine Chance» ist in Berlin auf einer Schaufensterscheibe zu sehen. Quelle: Daniel Karmann/Illustration
Anzeige
Berlin

Dabei sei der Anteil der Infizierten, die Medikamente einnehmen und dadurch in der Regel kaum noch infektiös sind, in den vergangenen Jahren gestiegen. "Dieser positive Effekt und die bisherigen Präventionsanstrengungen haben aber bislang nicht ausgereicht" sagte RKI-Präsident Lothar Wieler am Montag.

Die RKI-Schätzung beruht auf Modellrechnungen, denn HIV wird oft erst Jahre nach der Infektion festgestellt. Demnach steigt die Zahl der Neuinfektionen bei heterosexuellen Frauen und Männern leicht an. Die meisten Betroffenen sind trotz leicht sinkender Neuinfektionszahlen Männer, die Sex mit Männern haben.

Neu diagnostiziert wurde HIV im vergangenen Jahr bei 3525 Menschen, sieben Prozent mehr als im Vorjahr. Diese Zahl hatte das Institut im Juli veröffentlicht. Es geht davon aus, dass im vergangenen Jahr 480 Infizierte gestorben sind. Das Humane Immunschwächevirus (HIV) ist die Ursache für die Immunschwächekrankheit Aids.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jahr für Jahr warnen Experten. Vor der weiteren Erderwärmung, der Übersäuerung der Ozeane, vor Wetterextremen. Ist der Klimawandel noch zu bremsen? Die Weltkonferenz in Paris könnte die letzte Chance sein.

09.11.2015

Die Europäische Wildkatze breitet sich in einigen Teilen Deutschlands wieder aus - vor allem im Westen und Süden. Das schließen Artenschützer aus den Ergebnissen einer neuen Gendatenbank.

09.11.2015

Die fortschreitende Klimawandel birgt aus Sicht von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks die Gefahr einer neuen Flüchtlingswelle. "Klar ist, dass es riesige Dürregebiete und überflutete Landstriche geben wird, wenn wir den Klimawandel nicht auf ein beherrschbares Maß begrenzen", sagte die SPD-Politikerin dem Magazin "Focus".

07.11.2015
Anzeige