Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Riesiges zweites Riff am Great Barrier Reef entdeckt
Nachrichten Wissen Riesiges zweites Riff am Great Barrier Reef entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 30.08.2016
An der australischen Ostküste ist ein riesiges weiteres Riff entdeckt worden. Grafik: deepreef.org/dpa Foto:
Anzeige
Townsville

Forscher von drei australischen Universitäten hatten Daten der Marine des Landes ausgewertet, die den Meeresboden mit einer Art Laser-Radar (Lidar) untersucht hatte. Dabei entdeckten die Forscher in 20 bis 40 Meter Tiefe das mehr als 6000 Quadratkilometer große Riff, wie sie im Fachjournal "Coral Reefs" schreiben.

Die James Cook University hatte erst Ende Mai von verheerenden Folgen massiver Korallenbleiche am Great Barrier Reef berichtet. An den untersuchten Riffen waren demnach im Durchschnitt 35 Prozent der Korallen fast oder ganz abgestorben. Das weltgrößte Korallenriff erstreckt sich 2300 Kilometer entlang der Ostküste Australiens.

Das nun entdeckte Algenriff könne unter anderem Aufschluss über Auswirkungen von Umweltfaktoren auf das Great Barrier Reef in den vergangenen 10 000 Jahren geben, hieß es von den Forschern. So lange sind die 200 bis 300 Meter breiten und bis zu 10 Meter tiefen, kreisförmigen Hügel ihnen zufolge gewachsen. "Was wir tief hinter dem Great Barrier Reef gefunden haben, hat uns erstaunt", sagte Beaman der Deutschen Presse-Agentur.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die fossilen Überreste von Lucy wurden 1974 entdeckt und sorgten für großes Aufsehen. Wie dieser Vormensch lebte, ist bis heute umstritten. Eine neue Studie will zumindest erklären, wie Lucy starb: Sie stürzte demnach von einem Baum.

29.08.2016

Wir leben im Erdzeitalter des Menschen: Mit überwältigender Mehrheit empfiehlt eine Arbeitsgruppe, das "Anthropozän" in die geologische Zeitskala aufzunehmen. Der Einfluss des Menschen auf die Erde sei global nachweisbar - und teils unumkehrbar, betonen sie.

29.08.2016

Das Zika-Virus breitet sich weiter aus. Erstmals konnte Singapur jetzt Ansteckungen innerhalb des Stadtstaats nachweisen.

29.08.2016
Anzeige