Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Ruhe, Flucht, Smartphone: Das machen Männer wirklich auf der Toilette
Nachrichten Wissen Ruhe, Flucht, Smartphone: Das machen Männer wirklich auf der Toilette
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:23 09.04.2019
Rund sieben Stunden sitzen Männer im Jahr auf der Toilette – ohne sie zu benutzen. Quelle: Daniel Karmann/dpa
Hannover

Die Bezeichnung des „stillen Örtchens“ nehmen Männer anscheinend wortwörtlich. Jeder Dritte von 1000 Befragten gesteht, sich in seinem Badezimmer zu verstecken, um Ruhe zu haben. In einer Umfrage von Pebble Grey, Hersteller von Badezimmermöbeln, verraten Männer auch, dass sie auf diese Weise lästige Arbeiten umgehen wollen. Oder einfach in Ruhe telefonieren möchten. So verbringen die Herren laut Umfrage durchschnittlich sieben Stunden pro Jahr auf der Toilette – ohne diese eigentlich in Anspruch zu nehmen.

171 Unterbrechungen im Jahr

Den Ergebnissen zufolge bleibt der Rückzugsort allerdings nicht immer so einsam. Im Durchschnitt wird jeder zehnte Besuch vom Partner oder den Kindern gestört, das macht 171 unterbrochene Sitzungen im Jahr. Dennoch bezeichne jeder vierte Mann das Badezimmer als „sicheren Ort“.

Wieso ist aber ausgerechnet die Toilette ein Ort der Einkehr? Ein Sprecher von Pebble Grey erklärt das so: „Wir alle brauchen etwas Zeit für uns, um Bilanz zu ziehen oder mal komplett abzuschalten. Das Bad scheint der richtige Ort dafür zu sein. Es bietet Zuflucht, einen Ort, an dem wir uns von der Außenwelt abschneiden können, wenn auch nur vorübergehend.“

Jeder Vierte braucht seine WC-Auszeiten

Die Studie zeige außerdem, wie sehr Männer Ruhe und Frieden – und Anerkennung – benötigen, resümiert der Sprecher. 45 Prozent der befragten Männer erklärten demnach, dass es ein Kampf sei, Zeit für sich zu haben. Außerdem beklagten 25 Prozent, dass der Partner nicht wahrnimmt, wie anstrengend ihr Leben sei. Und das dürfte die erfreulichste Aussage für den Badhersteller sein: Jeder Vierte gab laut Befragung an, nicht zu wissen, wie er ohne die ständigen WC-Auszeiten sein Leben meistern könne.

Lesen und essen – aber nicht putzen

Neben ruhigen Momenten darf es aber durchaus Unterhaltung auf dem Klo geben. 14 Prozent der Männer sagten, dass sie Zeitschriften, Bücher und sogar Lebensmittel im Badezimmer aufbewahren für die Zeit, in der sie sich verstecken.

Für das Putzen bleibt in dieser „Quality Time“ dann allerdings wenig Zeit. 44 Prozent sagten, dass ihre Partnerin die Toilette putzt – vermutlich liegt die zahl noch höher. Denn auch 1000 Frauen wurden befragt. 72 Prozent gaben demnach an, dass sie für die Ordnung im Bad verantwortlich sind.

Aber, auch die befragten Frauen wissen um die Vorzüge des stillen Örtchens. So erklärte jede fünfte Befragte, im Badezimmer die „dringend benötigte Ruhe zu bekommen“.

Lesen Sie auch:
Wellness für zu Hause

Von RND/ame

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nachdem man sich morgens lange geschminkt hat, ist das Abschminken am Abend oft doppelt so lästig – und die Versuchung, geschminkt schlafen zu gehen, groß. Wie sehr das der Haut schadet und welche Fehler beim Abschminken oft gemacht werden, erklärt die Expertin.

09.04.2019

Es schmilzt und schmilzt: Wissenschaftler prognostizieren, dass die Gletscher in den Europäischen Alpen bis zum Jahr 2100 nahezu vollkommen verschwinden. Die Schmelze könnte katastrophale Folgen mit sich bringen.

09.04.2019

Laut Experten nimmt die Qualität der Spermien weltweit ab. Gründe dafür gibt es viele. Mit einer gesunden Lebensweise und ein paar Verhaltensregeln lässt sich aber gegensteuern.

09.04.2019