Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen So funktioniert ein Plug-in-Hybrid
Nachrichten Wissen So funktioniert ein Plug-in-Hybrid
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 23.11.2018
BMW-Mitarbeiter arbeiten in der Produktion des BMW i8 im BMW Group Werk Leipzig. Quelle: dpa/ Sebastian Willnow
Hannover

Die Automobilindustrie investiert derzeit Milliarden von Euro in den Antrieb der Zukunft. Wie dieser am Ende aussehen wird, ist völlig unklar. Aus heutiger Sicht wird es im Bereich der Personenwagen ein Elektromotor sein, der seine Energie aus einer Batterie zieht. Doch es gibt durchaus andere Technologien, die momentan aber alle nicht wirtschaftlich erscheinen.

Tatsache ist jedoch, dass der Weg in die Zukunft in mehreren Schritten erfolgt, die Verbrennungsmotoren nach und nach von anderen Technologien abgelöst werden. Eine dieser Technologien ist der Plug-in-Hybrid-Antrieb, also die Verbindung von Verbrennungs- und Elektromotor. Die Industrie wirbt um die Kraft der „zwei Herzen“, allerdings mit bescheidenem Erfolg. Denn die Zulassungszahlen bewegen sich nach wie vor im homöopathischen Bereich, auch wenn sie zunehmen.

Das Problem: Die Technologie ist kompliziert und teuer, die Fahrzeuge wegen des zweiten Motors und der Batterie deutlich schwerer als die reinen Verbrennermodelle. Doch nachdem sich bereits mehrere Marken vom Diesel verabschiedet haben und dem Selbstzünder der Makel anhaftet, ein Auslaufmodell zu sein, wird der Plug-in-Hybrid wieder interessant.

Aufladen an der Steckdose

Dank Stromanschluss lassen sich die Batterien an der Haushaltssteckdose nachladen und ermöglichen so Reichweiten bis zu 50 Kilometern rein elektrisch und emissionsfrei. Damit lässt sich das tägliche Fahrprofil der meisten Autofahrer in Deutschland abbilden. Außerdem wird die Energiedichte der Batterien mit jedem Entwicklungsschritt besser, das heißt, demnächst werden Plug-in-Hybride angeboten werden, die schon 70 oder 80 Kilometer rein elektrisch weit kommen. Damit bietet sich die Technik als Alternative zum Diesel geradezu an.

Zumal auch die Fahrleistungen stimmen: Dank des Elektromotors steht beim Anfahren das volle Drehmoment von der ersten Sekunde an zur Verfügung, was sich vor allem im Bereich von 0 bis 60 km/h bemerkbar macht. Die Langstreckentauglichkeit garantiert dann der Verbrennungsmotor.

Von Gerd Piper

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 13 Jahre hat die Arbeit gedauert, nun haben Forscher den ersten Ganzkörper-3D-Scanner der Welt präsentiert. Das Gerät kann den Blutfluss im ganzen Körper messen. Damit könnte man zum Beispiel sehen, wo Krebs gestreut hat.

23.11.2018
Wissen E-Mobilität für Einsteiger - Die vier günstigsten Plug-in-Hybride

Das Beste aus zwei Welten? Oder doppelte Nachteile durch zwei Antriebstechniken? Plug-in-Hybridautos sind eine interessante Brückentechnologie. Sie eignen sich vor allem für Pendler mit regelmäßiger Lademöglichkeit. Wir haben die vier günstigsten Modelle zusammengestellt.

23.11.2018

Weihnachten steht vor der Tür: Es ist aber nicht immer leicht, für jeden das richtige Weihnachtsgeschenk zu finden. Für Hobbygärtner gibt es da einige schöne Geschenkideen.

23.11.2018