Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Ötzis Kleidung stammte von fünf Tierarten
Nachrichten Wissen Ötzis Kleidung stammte von fünf Tierarten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 18.08.2016
Für Ötzis Kleidung . wurden mindestens fünf verschiedene Tierarten verwendet. Quelle: Institute for Mummies and the Iceman
Anzeige
Bozen

Das schreiben die Wissenschaftler um Niall O’Sullivan vom Forschungsinstitut EURAC in Bozen im Fachjournal "Scientific Reports". So sei die Mütze aus Bärenfell und Ötzis Köcher, in dem er Pfeile transportierte, aus Rehleder. Das deute darauf hin, dass der Mann aus dem Eis einst auch Wildtiere jagte und nicht nur mit der Viehhaltung beschäftigt war.

Am 19. September jährt sich Ötzis Fund zum 25. Mal. Ein Paar aus Nürnberg hatte die Gletschermumie 1991 in den Ötztaler Alpen an der italienisch-österreichischen Grenze entdeckt. Die etwa 5300 Jahre alte Mumie liegt im Archäologiemuseum in Bozen. An ihr werden seit vielen Jahren wissenschaftliche Studien durchgeführt, die Aufschluss über das Leben in der Kupferzeit geben sollen. Auch die Kleidung wurde schon mehrmals untersucht, jedoch gab es immer wieder unterschiedliche Angaben, aus welchen Materialen sie genau ist.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weniger Bienen, schrumpfende Schmetterlingsbestände - Forscher glauben, dass dafür auch Pflanzenschutzmittel verantwortlich sind. Neue Untersuchungen in Großbritannien und den USA stützen diese Annahme.

18.08.2016

Vor allem im Sommer gibt es bei schlimmen Unfällen mit Lastwagen am Stauende immer wieder zahlreiche Tote. Häufige Ursachen: Übermüdung und Zeitdruck. Längst ließe sich durch Technik Abhilfe schaffen. Doch diese verfehlt bislang ihre Wirkung.

17.08.2016

Das vor allem in Lateinamerika kursierende Zika-Virus ist auch in den USA vermehrt präsent. Besonders bei werdenden Müttern kann eine Ansteckung gefährlich sein. Nun gibt es neue Zahlen.

17.08.2016
Anzeige