Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Naturschützer: Mähroboter sind eine tödliche Gefahr für Igel
Nachrichten Wissen Naturschützer: Mähroboter sind eine tödliche Gefahr für Igel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 14.08.2016
Nach Angaben von Naturschützern hat mit den steigenden Verkäufen von Mährobotern die Abgabe verletzter Tiere bei vielen Igelstationen zugenommen. Quelle: Ralf Hirschberger
Anzeige
Hilpoltstein

Ein Problem sei vor allem, dass viele Gartenbesitzer die Mähroboter nachts laufen ließen, was vor allem nachtaktive Tiere gefährde. Dabei wiesen die Hersteller in ihren Betriebsanleitungen ausdrücklich darauf hin, dass das Gerät zum Schutz vor Kindern und Haustieren nicht unbeaufsichtigt eingesetzt werden dürfe - weder am Tag noch nachts.

Mit den steigenden Verkäufen von Mährobotern in Deutschland habe die Abgabe verletzter Tiere bei vielen Igelstationen zugenommen. "Da Igel bei Gefahr nicht fliehen, sondern sich zusammenrollen, sind sie besonders gefährdet", berichtete die LBV-Projektbeauftragte Martina Gehret in einer Mitteilung. Zahlen aus der Schweiz bestätigten diesen Trend.

Da mit den Mährobotern auch Insekten getötet und damit den Igeln die Nahrungsgrundlage entzogen werde, müssten die Tiere auch noch einen weiteren Weg bei der Nahrungssuche zurückzulegen, betont der LBV und mahnt: "Mähroboter machen das Leben vielleicht kurzzeitig bequemer, doch die Artenvielfalt hat in Robotergärten keine Chance mehr."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die "Nacht der Wünsche" bestand für viele Sterngucker in der Nacht zu Freitag vor allem aus Wunschdenken. Eine dichte Wolkendecke versperrte den Blick auf die Sternschnuppenschauer der Perseiden. Doch am richtigen Standort gab es ein fantastisches Schauspiel.

12.08.2016

Heidelberger Ärzte haben mit einem neuen Verfahren ein Kind bereits im Mutterleib erfolgreich am offenen Rücken operiert. Dem vier Tage jungen Karl gehe es prächtig, berichtete die stolze Mutter am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

12.08.2016

Wissenschaftler, die sich länger mit ihm beschäftigen, nennen ihn respektvoll "Herr Idu". Die 1914 entdeckte Mumie eines Beamten von Pharao Pepi II. hat schon viele Geheimnisse gelüftet. Jetzt soll sie für Museumsbesucher noch greifbarer werden.

12.08.2016
Anzeige