Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Nanovirus greift Pflanzen an: Keine Gefahr für Verbraucher
Nachrichten Wissen Nanovirus greift Pflanzen an: Keine Gefahr für Verbraucher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 13.07.2016
Anbauer von Erbsen und Bohnen werden mit Ernteeinbußen rechnen müssen. Quelle: Wolfram Kastl/Illustration
Anzeige
Braunschweig

Für Verbraucher bestehe keine Gefahr, sagte Sprecherin Gerlinde Nachtigall. "Pflanzenviren sind nicht schädlich für Menschen und Tiere."

Die Anbauer von Erbsen und Bohnen werden allerdings mit Ernteeinbußen rechnen müssen. "Eine befallene Pflanze hat weniger Energie, die Früchte können nicht richtig ausgebildet werden", sagte Nachtigall. Übertragen wird die Viruskrankheit von der Blattlaus, die das Virus beim Saugen an einer befallenen Pflanze aufnimmt und so an die nächste weitergibt.

Dass sich das Virus, das 2009 erstmal in Deutschland in einem Bestand in Sachsen-Anhalt entdeckt worden sei, so schnell und flächendeckend ausbreite, sei nicht zu erwarten gewesen, sagte Nachtigall. Das Wetter mit Wärme und Feuchtigkeit sei aber "für Blattläuse ein gefundenes Fressen". So könnten aus einer Blattlaus in einem Jahr eine Million werden.

Aus ganz Deutschland seien in den vergangenen Wochen Proben zur Untersuchung ins Institut geschickt worden. In diesem Frühsommer seien flächendeckend ganze Felder an Hülsenfrüchten befallen. Diese Virusepidemie gefährde die gewollte und aus ökologischer Sicht sinnvolle Ausweitung des Hülsenfrüchte-Anbaus, sagte Nachtigall.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wild mit ihren Stielaugen rollende Fangschreckenkrebse sind nicht etwa besonders genervt - sie wollen mehr Durchblick. Mit rotierenden Augen können die Tiere besser sehen, haben Forscher herausgefunden.

13.07.2016

Labor im Meer statt Meer im Labor: Ein neues Gerät macht hochauflösende Bilder direkt vor Ort möglich. Erste spektakuläre Entdeckungen gab es bereits.

12.07.2016

Nach erheblichen Erfolgen im Kampf gegen HIV ist die Virusinfektion in Osteuropa und anderen Teilen der Welt wieder auf dem Vormarsch. Dort seien deutlich größere Anstrengungen als bisher nötig, warnte das Anti-Aids-Programm der Vereinten Nationen (UNAIDS) in Genf.

12.07.2016
Anzeige