Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Moorbrand: Nabu schätzt CO2-Ausstoß auf 500.000 Tonnen
Nachrichten Wissen Moorbrand: Nabu schätzt CO2-Ausstoß auf 500.000 Tonnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 21.09.2018
Der Qualm des Moorbrandes zieht über ein Feld. Quelle: Mohssen Assanimoghaddam/dpa
Hannover

Der Moorbrand auf einem Bundeswehrgelände im Emsland hat nach Einschätzung des Naturschutzbundes (Nabu) bisher bereits zu einem Ausstoß von 500.000 Tonnen Kohlendioxid geführt. Unzählige Insekten und Reptilien könnten vor der Hitze nicht fliehen und verendeten, teilte der Nabu am Freitag mit. Darüber hinaus sei die Belastung für die Menschen in den angrenzenden Ortschaften sowie für die Einsatzkräfte durch den Rauch hoch.

Der Nabu kritisierte die Schießübungen der Bundeswehr in dem ausgetrockneten Moor, die den Brand ausgelöst hatten. Alle Moorflächen müssten auf Bewässerungen überprüft werden. Positive Beispiele an einigen Standorten zeigten, dass sich nasse Moore und eine weitere militärische Nutzung nicht ausschließen müssten.

Vorübergehend höhere Feinstaubwerte

Am Donnerstag hatte das niedersächsische Landesumweltministerium mitgeteilt, dass der Brand auch zu vorübergehend höheren Feinstaubwerten geführt hat. An den Messstationen Südoldenburg und Oldenburg waren an den beiden Vortagen etwas höhere Feinstaubwerte gemessen worden. Grenzwerte seien aber nicht überschritten worden. Am Donnerstag waren die Feinstaubwerte an den Messstationen wieder unauffällig.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schon heute werden auf der Welt große Mengen Müll produziert. Doch in Zukunft wird sich das Problem weiter verschärfen. In einer neuen Studie warnt die Weltbank besonders vor Plastikmüll.

21.09.2018

Mr Spock stammt vom Planeten Vulkan – aber wo genau liegt der eigentlich? Die Serie „Star Trek“-Serie löst dieses Rätsel nie ganz auf. Forscher haben nun aber einen guten Kandidaten für Mr. Spocks Heimatplaneten gefunden.

21.09.2018

Fett ist hartnäckig. Es kann Millionen von Jahren überdauern. Die Analyse uralter Molekülreste gibt Forschern wichtige Einblicke in die Vergangenheit – und löst das Rätsel eines uralten Lebewesens.

20.09.2018