Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Kindersterblichkeit um 53 Prozent gesunken
Nachrichten Wissen Kindersterblichkeit um 53 Prozent gesunken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:51 09.09.2015
Schutz vor Malaria-Mücken in Kenia: Die weltweite Kindersterblichkeit hat sich laut UN-Angaben seit 1990 mehr als halbiert. Quelle: Stephen Morrison/Archiv
Anzeige
Genf

Die weltweite Kindersterblichkeit hat sich laut UN-Angaben seit 1990 mehr als halbiert. Damals starben noch 12,7 Millionen Kinder unter fünf Jahren, in diesem Jahr werden es geschätzte 5,9 Millionen sein.

Allerdings sei das UN-Millenniumsziel nicht erreicht worden, diese Todesfälle um zwei Drittel bis 2015 zu reduzieren, heißt es in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht. 2015 sei aber aller Voraussicht nach das erste Jahr, in dem die Sterblichkeit auf weniger als sechs Millionen Kinder sinkt.

Trotz der beachtlichen Reduzierung um 53 Prozent im Vergleich zu 1990 würden aber noch an jedem Tag durchschnittlich 16 000 Kinder sterben. Dabei seien die meisten Todesursachen vermeidbar, heißt es in dem Bericht des Kinderhilfswerks Unicef, der Weltgesundheitsorganisation (WHO), der Weltbank und der UN-Abteilung für Wirtschaftliche und Soziale Angelegenheiten (UNDESA).

Neben Frühgeburten werden als Hauptursachen Lungenentzündungen, Komplikationen bei der Geburt, Durchfall, Blutvergiftung und Malaria genannt. 45 Prozent der Todesfälle ereigneten sich in den ersten 28 Lebenstagen. Bei nahezu der Hälfte spiele Unterernährung eine Rolle. Die höchsten Sterberaten seien immer noch in Afrika südlich der Sahara sowie in Südasien zu verzeichnen.

UN-Experten rufen deshalb zu stärkerer Hilfe für arme Länder in diesen Regionen auf, um deren Gesundheitswesen zu verbessern - insbesondere bei der Schwangerenbetreuung und der Geburtsmedizin. "Wir wissen, wie die Sterblichkeit unter Neugeborenen weiter verringert werden kann", erklärte die stellvertretende WHO-Direktorin Flavia Bustreo. Das Leben Tausender von Babys könne durch "einfache und bezahlbare" medizinische Maßnahmen gerettet werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sprache der Pottwale ist faszinierend. Sie haben Dialekte auf Lager, die verschiedene Gruppen voneinander abgrenzen. Forscher haben nun Hinweise gefunden, wie diese Unterschiede entstehen.

08.09.2015

Etwa fünf Millionen Menschen pro Jahr werden von Schlangen gebissen. Mindestens 100 000 sterben an dem Gift. Nun droht das Gegenmittel auszugehen.

08.09.2015

In einem indonesischen Nationalpark haben die extrem seltenen Java-Nashörner Nachwuchs bekommen. Zwei männliche und ein weibliches Kalb wurden im April, Mai und Juli auf Film festgehalten.

08.09.2015
Anzeige