Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Hobby-Astronom entdeckt „Zombie-Satellit“
Nachrichten Wissen Hobby-Astronom entdeckt „Zombie-Satellit“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 06.02.2018
Ein Foto der Image-Mission, aufgenommen vor dem Start im März 2000. Quelle: NASA
Washington

26113. Als der kanadische Hobby-Astronom Scott Tilley diese Zahlenfolge am 20. Januar auf dem Bildschirm liest, ahnt er, dass er da draußen im All auf etwas Außergewöhnliches gestoßen war.

Seit einer Woche sucht er mit seinem Radioscanner nach Signalen eines Geheimsatelliten – „Zuma“. Zum Jahresbeginn hatten die US-Regierung und das Rüstungsunternehmen Northrop Grumman diesen mit einer nicht näher spezifizierte Fracht in den erdnahen Orbit geschickt. Das private Raumfahrt-Unternehmen SpaceX des Tesla-Gründers Elon Musk übernahm den Transport. Ob die Mission erfolgreich war, darüber hüllen sich die Auftrageber in Schweigen. Gerüchte über ein Scheitern verbreiteten sich dagegen schnell auf der ganzen Welt. Seitdem suchen auch Hobby-Astronomen wie Tilley nach Hinweisen auf den Verbleib und die möglichen Ziele von „Zuma“.

Der Kanadier Scott Tilley, Wiederentdecker des totgeglauben Nasa-Satelliten IMAGE. Quelle: Scott Tilley

„Image“ lebt

Bei der Auswertung seiner Scans im Kurzwellen-Bereich fällt Tilley eine auffällige Kurve auf. Ihr Verlauf deutet auf einen geostationären Satelliten hin. „Ich begann sofort damit, die Quelle genauer zu identifizieren“, schreibt er auf seinem Blog „Riddles in the Sky“ („Rätsel am Himmel“). Mithilfe der frei verfügbaren Analyse-Software „sat tools rf“ entdeckt er einen Code in dem Datenwirrwarr. 26113. Die Zahl verweist auf einen Eintrag im Satelliten-Katalog SCN/NORAD. Was Tilley vor sich sieht, ist das erste Lebenszeichen eines verschollenen Nasa-Satelliten namens „Image“. Zuletzt hatte der im Jahr 2000 gestartete Forschungssatellit 2005 zur Erde gefunkt. Das Forscherteam und die Nasa hatten ihn seitdem für tot gehalten. Man ging von einem Fehler in der Energieversorgung aus. Nun wieder ein Lebenszeichen.

Der Zombie-Satellit

Nasa’s tot geglaubter ‚Image’ lebt!“, postet Tilley wenig später seinen Blog, auf dem er seither alle neuen Erkenntnisse über sein Fundstück teilt. Zwar hat er nicht den mysteriösen US-Geheimsatelliten aufgespürt, aber immerhin einen „Zombie-Satelliten“, wie der Wiedergänger inzwischen von einigen Medien betitelt wird.

Das erste Signal nach 12 Jahren – eine Darstellung des Funksignals, aufgezeichnet von Scott Tlilley. Oben links ist der Code des Satelliten zu erkennen. Er identifiziert das unbekannte Objekt. Quelle: Screenshot / skyriddles.wordpress.com

Patricia Reiff, eine Expertin der Rice Universität in Houston für Weltraum-Plasma und Mitarbeiterin im „Image“-Forschungsteam bestätigt die Entdeckung gegenüber dem Wissenschaftsmagazin „Science“. „Die Chancen stehen sehr gut, dass er lebt“, sagte sie. In den Daten gäbe es möglicherweise weitere Hinweise auf den Status der Bordinstrumente. Seit Tilleys Entdeckung kramen Wissenschaftler alte Software und Akten aus den Schränken ihrer Labore, um die Mission wiederaufzunehmen. „Die Hardware und die Betriebssysteme in dem ehemaligen Missions-Center existieren nicht mehr. Wir werden viel Technik rekonstruieren müssen“, sagt ein Nasa-Sprecher.

Laut „Science“ will die Weltraumbehörde nun versuchen, „Image“ mit ihren Deep-Space-Radioantennen zu erreichen. Auch Forscher der Johns Hopkins Universität in Laurel, Maryland, und der Universität von Kalifornien in Berkeley haben mit der Arbeit begonnen. Aktuell versuchen die Wissenschaftler zu klären, wieso sich die Rotation des Satelliten verlangsamt hat. Dieser Faktor könnte die Kommunikation erschweren. Wieso „Image“ plötzlich wieder funkt, ist noch nicht abschließend geklärt. Möglicherweise führte eine längere automatische Abschaltung nach einer Sonnenfinsternis zum völligen Entleeren der Batterien, worauf der Satellit neu startete.

Auch heute noch nützlich

Der Hobby-Astronom Tilley verfolgt gespannt, was seine Entdeckung in der astronomischen Gemeinschaft ausgelöst hat. „Nach wenigen Tweets habe ich bemerkt, dass auch Leute aufmerksam wurden, die mit diesen Daten weiter arbeiten können“, schrieb er. Inzwischen steht Tilley in Kontakt zu einem ehemaligen Missions-Verantwortlichen. Weltweit versuchen Funk-Amateure nun selbst das Signal aufzufangen. Auch die Nasa meldete sich bei ihm. „Danke für ihre Bemühungen um ‚Image’“, schrieb der Missions-Manager Richard J. Burley. Sollte die Mission wiederaufgenommen werden, könnte „Image“ helfen, die Einflüsse des Sonnenwinds auf die Magnetosphäre zu erforschen.

Von RND/mm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Sahara-Wüste sind Forscher auf die Überreste einer bisher unbekannten Dinosaurier-Art gestoßen. Das Fossil des Mansourasaurus shahinae liefert neue Erkenntnisse über die Evolution der Saurier und die Geologie in der Kreidezeit.

30.01.2018

Wachsender Wohlstand hat die Situation von Mädchen in Indien kaum verbessert. Neueste Zahlen zeigen, dass Abtreibungen und schlechte Versorgung weiterhin zu einem deutlichen Mangel von Frauen in der Gesellschaft führen. Dem Subkontinent fehlen nach aktuellen Regierungsangaben 63 Millionen Frauen. Es gibt aber einen Lichtblick.

30.01.2018

Rund die Hälfte aller Deutschen sucht in medizinischen Fragen im Internet Rat. Eine Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung ergab: Die meisten fühlen sich gut informiert, wollen aber mit ihrem Arzt nicht über ihre Erkenntnisse sprechen.

27.01.2018