Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Frau erhält Spenderlunge von Raucherin und stirbt an Krebs
Nachrichten Wissen Frau erhält Spenderlunge von Raucherin und stirbt an Krebs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:55 03.11.2018
Eine französische Patientin hat die Lunge einer Raucherin erhalten. Quelle: Daniel Karmann/dpa
Paris

Nur wenige Monate nach einer Lungentransplantation ist eine Französin gestorben. Grund für ihren Tod: Bei dem Spenderorgan handelte es sich um die Lunge einer Raucherin. Das berichtet das Fachmagazin „Lung Cancer“ im Rahmen einer Studie.

Die Patientin litt demnach seit ihrer Kindheit unter Mukoviszidose – einer erblichen Stoffwechselkrankheit. Bereits im November 2015 hatte sie die Lunge einer 57-Jährigen erhalten, die 30 Jahre lang täglich eine Schachtel Zigaretten rauchte.

Nur eineinhalb Jahre später wurde bei der Empfängerin Lungenkrebs diagnostiziert. Im August 2017 verstarb sie an der Uni-Klinik in Montpellier. Laut der Studie könnte der Krebs bereits im Körper der Spenderin ausgelöst worden sein. Entsprechende Röntgenaufnahmen sollen die These der Autoren stützen. Die Medikamente, die die Organempfängerin vor der Transplantation genommen hat, hätten demnach die Ausbreitung des Krebses verstärkt.

Von RND/mkr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es waren ehrgeizige Pläne: Mit einer Fläche fünf Mal so groß wie Deutschland sollte das größte Meeresschutzgebiet der Welt entstehen. Doch China und Russland vereitelten es. Sie verfolgen im Südpolarmeer eigene Interessen.

02.11.2018

Ein Jahr nach dem Abbruch eines Eisbergs am Pine-Island-Gletscher ist dort erneut ein riesiges Bruchstück entstanden. Der neue Eisberg ist rund 200 Quadratkilometer groß. Und die nächste mögliche Bruchstelle ist schon sichtbar.

02.11.2018

Woche des Abschieds bei der Nasa: Erst geht dem Weltraumteleskop „Kepler“ der Sprit aus und jetzt auch noch der Raumsonde „Dawn“. Beides war erwartet worden, trotzdem sind Forscher wehmütig. Als Trost bleiben nur die vielen Daten.

02.11.2018