Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Forscher finden Grund für unkämmbare Haare
Nachrichten Wissen Forscher finden Grund für unkämmbare Haare
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:44 17.11.2016
Kamm und Bürste haben keine Chance: Ein Kind mit „Struwwelpeter-Syndrom“. Quelle: Universität Bonn/Privat
Anzeige
Bonn

Wissenschaftler sind dem „Struwwelpeter-Syndrom“ auf die Spur gekommen. Über die Ursachen war nach Angaben der Universität Bonn bislang relativ wenig bekannt, weil das Phänomen so selten ist.

Betroffene haben extrem krause, trockene, meist hellblonde Haupthaare mit besonderem Glanz. Symptome sind in der Kindheit am stärksten ausgeprägt, verringern sich aber mit der Zeit.

Rund 100 bekannte Fälle

Forscher der Universitäten Bonn und Toulouse haben jetzt Mutationen in drei Genen identifiziert, die für das möglicherweise lästige aber ansonsten harmlose „Syndrom der unkämmbaren Haare“ verantwortlich sind.

Das Ergebnis wurde im „American Journal of Human Genetics“ veröffentlicht. Dabei geht es nicht um übliche hartnäckige Knoten, sondern um zerzauste Haare, die sich partout nicht bändigen lassen. Nach der erstmaligen Beschreibung des Phänomens 1973 in der Fachliteratur sind weltweit rund 100 Fälle bekannt. Die Forscher nehmen jedoch an, dass es mehr gibt.

Eine Änderung mit fundamentalen Auswirkungen

Bei Experimenten in Zellkultur fanden sie heraus, dass schon die Veränderung eines der drei Gene fundamentale Auswirkungen auf Struktur und Stabilität der Haare hat. Mäuse mit dem veränderten Genen PADI3 und TGM3 entwickelten ein anormales Fell, das dem menschlichen Phänotyp sehr ähnlich sei.

„Aus den gefundenen Mutationen lässt sich eine ganze Menge über die Mechanismen lernen, die an der Bildung gesunder Haare beteiligt sind und warum es manchmal zu Störungen kommt“, stellte die Bonner Humangenetikerin Professor Regina Betz fest.

Von dpa/RND/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Sachen Popkultur sind sie längst etabliert – nun werden „Die Simpsons“ auch offiziell zum Uni-Thema. Philosophie-Studenten in Glasgow sollen demnächst Homer Simpson mit Blick auf seine aristotelische Tugendethik analysieren.

17.11.2016

Der Elektrokonzern Siemens steht in den USA vor einer neuen Milliardenübernahme. Der Konzern will den Softwarehersteller Mentor Graphics kaufen. Dafür muss der Konzern Milliarden investieren.

14.11.2016

In Deutschland haben mehr als sechs Millionen Menschen Diabetes – inklusive der Dunkelziffer könnten es sogar mehr als 7,6 Millionen sein. Wie hoch ist ihr Risiko, an Diabetes zu erkranken? Machen sie den Test.

14.11.2016
Anzeige