Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Forscher entdecken Riesen-Dino in Südafrika
Nachrichten Wissen Forscher entdecken Riesen-Dino in Südafrika
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:56 28.09.2018
Der riesige Vorläufer des Brontosaurus bewegte sich bereits auf allen vieren fort. Quelle: Viktor Radermacher/University of the Witwatersrand/dpa
Johhensburg

Vor rund 200 Millionen Jahren stapfte ein riesiger, etwa zwölf Tonnen schwerer Dinosaurier auf allen vieren durch das heutige Südafrika. Forscher haben fossile Überreste des Riesen untersucht und stellen ihre Ergebnisse im Fachblatt „Current Biology“ vor. Der Pflanzenfresser war demnach ein Verwandter des Brontosaurus und das größte Landlebewesen seiner Ära, berichten die Wissenschaftler um Blair McPhee von der Universität Witwatersrand in Johannesburg.

Wegen seiner Größe und der erdhistorisch frühen Erscheinung wurde der Dinosaurier „Ledumahadi mafube“ genannt, was in der südafrikanischen Sprache Sesotho so viel bedeutet wie „der große Donnergroll im Morgengrauen“. Das Tier war in seiner Erscheinung dem größeren und Millionen Jahre später lebenden Brontosaurus bereits sehr ähnlich: ein Dinosaurier mit langem Hals, einem kleinen Kopf und massigen Beinen. Seine Knochen wurden in der Nähe des Ortes Clarens in der südafrikanischen Provinz Free State freigelegt, rund 300 Kilometer südlich von Johannesburg und unweit der Grenze von Lesotho.

Der Dinosaurier war etwa 14 Jahre alt

Die Forscher gehen davon aus, dass der Dinosaurier ein etwa 14 Jahre altes voll ausgewachsenes Exemplar seiner Art war. In Höhe der Hüfte maß er etwa vier Meter. „Es zeigt uns, dass diese Tiere bereits vor 200 Millionen Jahren die größten Wirbeltiere geworden waren, die sich jemals auf der Erde fortbewegt hatten“, schreibt der an der Studie beteiligte Paläontologe Jonah Choiniere von der Universität Witwatersrand.

Der Fund ist den Wissenschaftlern zufolge bedeutsam, weil er neue Einblicke in den Übergang von zwei- zu vierbeinigen Dinosauriern gibt. Ledumahadi hatte demnach noch die von Zweibeinern bekannten geknickten Beine. Er war jedoch bereits ein routinierter Vierbeiner, was es der Art ermöglichte, eine größere Körpermasse zu entwickeln, wie die Forscher erklären. Spätere Dinosaurier wie der Brontosaurus hatten effizientere säulengleichen Beine – ähnlich denen heutiger Elefanten – die ein Gewicht von dutzenden Tonnen tragen konnten.

Ledumahadi war ein „Zwischensaurier“

Ledumahadi könnte den Forschern zufolge der größte Dinosaurier gewesen sein, der sich vierbeinig fortbewegte, sich bei der Nahrungsaufnahme aber noch regelmäßig auf die Hinterbeine stellen konnte. Die neue Art könnte man folglich als „Zwischensaurier“ aus der Übergangsphase von den kleineren zweibeinigen Prosauropoden zu den riesigen vierbeinigen Sauropoden wie dem Brontosaurus bezeichnen.

In Südafrika waren unter anderem auch 2009 und 2003 bis dahin unbekannte und rund 200 Millionen Jahre alte Prosauropoden gefunden worden. Der jüngste Fund zeige erneut, schreibt Choinere, dass es in Südafrika bereits viele Millionen Jahre vor dem fleischfressenden Tyrannosaurus oder dem Velociraptor in der nördlichen Hemisphäre eine reiches Dinosaurier-Ökosystem inklusive riesiger Arten wie dem Ledumahadi gegeben habe. Südafrika sei heute wegen seiner großen Wildtiere berühmt für Safaris, so Choinere. „Ich denke, wir sollten genauso berühmt sein für unser Großwild im frühen Mesozoikum (Erdmittelalter) vor 200 Millionen Jahren.“

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ob und wie der Klimawandel einen Einfluss auf Wirbelstürme hat, war unter Wissenschaftlern lange umstritten. Jetzt liefert eine Studie einen profunden Nachweis dafür – und zeigt, dass die Gefahr schon weiter fortgeschritten ist als gedacht.

27.09.2018

Spätestens seit „Free Willy“ haben Orcas die Herzen vieler Menschen erobert. Doch laut einer Studie sind die Tiere durch ein Umweltgift bedroht – vielerorts könnten ganze Populationen ausgelöscht werden.

27.09.2018

Alexander Gersts Außeneinsatz an der ISS war zuletzt verschoben worden, weil das Material fehlte. Nun ist es von einem Raumfrachter zu der Raumstation gebracht worden.

27.09.2018