Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Flugbegleiter erkranken häufiger an Krebs
Nachrichten Wissen Flugbegleiter erkranken häufiger an Krebs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 26.06.2018
Flugbegleiter haben häufiger Hautkrebs. Quelle: dpa
Boston

Mehr kosmische Strahlung und UV-Strahlung, unregelmäßige Schlafrhythmen und möglicherweise auch chemische Substanzen in der Kabine – über den Wolken ist das Flugpersonal diversen Krebsrisiken ausgesetzt. Aber erkranken Stewards und Stewardessen auch häufiger an Krebs? Laut einer Studie von Wissenschaftlern der Harvard School of Public Health schon.

15 Prozent erkrankten an Krebs

Neben verschiedenen Hauttumoren treten Krebs an Brust, Gebärmutter, Darm, Schilddrüse und Gebärmutterhals bei Berufsfliegern öfter auf, berichten die Forscher im Fachjournal „Environmental Health“. Sie hatten die Angaben von mehr als 5300 überwiegend weiblichen Flugbegleitern zu ihrem Arbeitsleben und ihrem Gesundheitszustand mit den Daten von 5000 Teilnehmern einer nationalen Gesundheitsstudie der US-Gesundheitsbehörde CDC verglichen.

Besonders deutlich war der Unterschied zwischen den Gruppen beim Hautkrebs: Mehr als doppelt so viele Flugbegleiterinnen (2,2 Prozent) entwickelten Melanome, und sogar gut vier Mal so viele (7,4 Prozent) andere Formen von Hautkrebs. Auch die vielfliegenden Männer, die nur nach Hautkrebs befragt wurden, schnitten schlechter ab – allerdings erkrankten sie insgesamt deutlich seltener als ihre Kolleginnen. Insgesamt hatten rund 15 Prozent des Flugpersonals eine Krebsdiagnose erhalten.

Doch ist wirklich die Arbeit Schuld?

„Gemessen an den niedrigen Raten von Übergewichtigen und Rauchern in dieser Berufsgruppe ist das Ergebnis auffallend“, sagt Ko-Autorin Irina Mordukhovich. Die Funde bestätigten vorhergehende Studien zum Thema. Seit langem ist bekannt, dass die Hautkrebsrate unter langjährigen Berufsfliegern erhöht ist. Anders als in den USA wird in Europa deshalb die Strahlenbelastung von Piloten und Co überwacht und beschränkt, so dass eine bestimmte Dosis im Jahr nicht überschritten wird.

Die Studienerkenntnisse zu Brust- und Hautkrebs seien nicht neu, sagen auch Experten des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS). Sie seien jedoch mit Vorsicht zu interpretieren: So könnten erhöhte Brustkrebsraten auch damit in Zusammenhang stehen, dass Flugbegleiterinnen insgesamt weniger und oft relativ spät Kinder bekämen. „Beide Faktoren erhöhen das Brustkrebsrisiko.“

In der Studie der US-Forscher hatten vielfliegende Frauen ohne Kinder, aber auch die mit drei oder mehr Kindern ein erhöhtes Brustkrebsrisiko. Möglicherweise trügen höherer Stress und chronischer Schlafmangel bei den Frauen mit mehreren Kindern zum erhöhten Brustkrebsrisiko bei, sagen die Forscher.

Für Gelegenheits- und Urlaubsflieger ist die Gefahr sehr gering

Mit Blick auf die höheren Hautkrebsraten bleibe außen vor, wie oft die Betroffenen sonst in die Sonne gingen, heißt es beim BfS. Die UV-Strahlung stellt nach Einschätzung des Bundesamts im Flieger eine geringere Gefährdung dar, problematischer sei die kosmische Strahlung. „Sie ist in erster Linie abhängig von der Flughöhe, der Flugdauer sowie dem Zeitpunkt.“ So können Sonnenaktivitäten von Zeit zu Zeit die ionisierende Strahlung verstärken.

Die rund 40.000 überwachten deutschen Flugbegleiter und Piloten sind laut Bundesamt im Durchschnitt einer Strahlung von 2,5 Millisievert ausgesetzt. Der Jahresgrenzwert für Menschen, die im Beruf Strahlen ausgesetzt sind, beträgt 20 Millisievert. Für Gelegenheits- und Urlaubsflieger sei die Gefahr durch die Höhenstrahlung sehr gering, Schwangere und Kleinkinder inbegriffen. Auch auf der Erde bekommt in Deutschland jeder Mensch jährlich im Durchschnitt 2,1 Millisievert natürliche Strahlung ab.

Von dpa/asu/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast jeder Zehnte aus der Bevölkerung in Deutschland ist schwerbehindert. Der Anteil dürfte angesichts der demografischen Entwicklung weiter zunehmen, denn Einschränkungen treten vor allem bei älteren Menschen auf.

25.06.2018

Dass wir planen, kalkulieren, schlussfolgern, interpretieren und analysieren können, sind wesentliche Kompetenzen, die uns als Menschen auszeichnen. Es handelt sich hierbei um gedankliche, neuronale Prozesse, die uns das Leben verstehbar machen können und helfen, das Leben zu gestalten.

24.06.2018

Ein kleiner Riss, der von selbst zuwächst, oder eine tiefe Wunde, die genäht werden muss: Narben verändern nicht nur das Hautbild. Mitunter leiden Betroffene unter Juckreiz, Schmerz und dem Aussehen ihrer Wundmale.

24.06.2018