Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Experten: Normalgewicht senkt Risiko für diverse Krebsarten
Nachrichten Wissen Experten: Normalgewicht senkt Risiko für diverse Krebsarten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:53 25.08.2016
Wer übergewichtig oder fettleibig ist, lebt Experten zufolge mit einem erhöhten Risiko für viele Arten von Krebs. Quelle: Franziska Kraufman/Illustration
Anzeige
Lyon/Heidelberg

Dazu hatten Forscher rund 1000 Studien zum Zusammenhang von Krebs und Gewicht analysiert.

"Die umfassende Auswertung unterstreicht den Nutzen, den die Beibehaltung eines gesunden Körpergewichts hat, um das Risiko mehrerer unterschiedlicher Krebs-Typen zu reduzieren", erklärte Studienleiterin Béatrice Lauby-Secretan in der IARC-Mitteilung am Donnerstag. Die Agentur, die zur Weltgesundheitsorganisation gehört, sprach von einem "krebsvorbeugenden Effekt des Nicht-Fettleibigseins".

Mit den Studien zum neuen "Handbuch der Krebsprävention" bestätigten die Forscher einerseits eine Auswertung von 2002, der zufolge das Beibehalten des Normalgewichts das Risiko für Darm- und Enddarmkrebs, Brustkrebs nach den Wechseljahren, Gebärmutterkrebs, Speiseröhrenkrebs und Nierenzellkrebs senkt. Nun gebe es hinreichende Belege für weitere Krebsarten, die bei Übergewicht vermehrt auftreten: darunter Leber- und Bauchspeicheldrüsenkrebs, Eierstockkrebs und Karzinome im oberen Magenbereich. Das Ergebnis gilt nach IARC-Angaben für Erwachsene mittleren Alters.

Die Daten wiesen auf einen Zusammenhang von "Dosis und Wirkung" hin, sagte der beteiligte Epidemiologe Rudolf Kaaks vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg: "Je stärker ausgeprägt die Fettleibigkeit ist, desto höher das Krebsrisiko". Die Datenlage reicht laut Kaaks nicht aus, um zu prüfen, ob eine drastische Gewichtsabnahme bei Übergewichtigen das Krebsrisiko wieder senken könnte. Ein Schritt zur Krebsprävention sei daher eher, erst gar keine überzähligen Pfunde anzusammeln. Nach internationalen Schätzungen ließen sich in Deutschland 25 000 Krebsfälle verhindern, wenn kein Mensch Übergewicht hätte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schlechte Nachrichten für Allergiker: Das Niesen und Keuchen wird für alle Heuschnupfen-Geplagten wohl noch weiter zunehmen. Nach Forscherprognosen gibt es bis 2050 allein 77 Millionen Ambrosia-Allergiker.

25.08.2016

Bakterien, die gegen das Notfall-Antibiotikum Colistin resistent sind, weiten sich schon länger unter Menschen in Deutschland aus als bislang bekannt. Mikrobiologen der Uniklinik Münster gelang jetzt der Nachweis bei einer Patientenprobe aus dem Jahr 2012.

Bislang galt ein Fund aus dem Jahr 2014 als ältester Nachweis bei einem Menschen in Deutschland.

25.08.2016

Sind wir allein im Universum? Mit einem großen Arsenal astronomischer Instrumente haben Wissenschaftler bereits mehr als 3000 Planeten außerhalb unseres Sonnensystems entdeckt. Nun berichten sie über ein besonderes Exemplar in unserer direkten kosmischen Nachbarschaft.

24.08.2016
Anzeige