Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Erst Penis-Transplantation, dann Tattoo
Nachrichten Wissen Erst Penis-Transplantation, dann Tattoo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:38 25.05.2017
Mediziner der plastischen Chirurgie der Universität von Stellenbosch. Quelle: Stellenbosch University
Anzeige
Stellenbosch

Ein transplantierter Penis soll mit Hilfe einer Tätowierung an die Hautfarbe des Empfängers angepasst werden. Ein 40-jähriger schwarzer Patient hatte in Südafrika das Geschlechtsteil eines weißen Spenders bekommen, wie der Leiter der plastischen Chirurgie der Universität von Stellenbosch, Alexander Zühlke, am Mittwoch sagte. Die Operation am Sonntag sei erfolgreich verlaufen.

Patient wusste um unterschiedliche Hautfarbe

In sechs bis acht Monaten werde der Penis medizinisch tätowiert, um das helle Genital an die dunklere Hautfarbe des Patienten anzupassen, sagte Zühlke. Demnach verläuft eine medizinische Tätowierung ähnlich wie eine normale - die Pigmenttöne werden in die Haut eingebracht. Medizinische Tätowierungen würden etwa eingesetzt, um Pigmentierungsunterschiede auszugleichen oder nach einer Operation Brustwarzen wiederherzustellen.

Dem Patienten habe man vor der Transplantation erklärt, dass das Spenderorgan weiß sei, sagte Zühlke. Der 40-Jährige habe kein Problem damit gehabt. Spenderorgane wie den Penis gebe es sehr selten. „Wenn dann die Blutgruppe und alles stimmt, dann ist die Hautfarbe nebensächlicher“, sagte Zühlke.

Der 40-jährige Empfänger des Penis verlor der Universität zufolge vor 17 Jahren sein Genital nach einer misslungenen, traditionellen Beschneidung. Experten gehen davon aus, dass es aus diesem Grund allein in Südafrika jährlich bis zu 250 ganze oder Teil-Amputationen des Penis gibt.

Bislang hat es weltweit erst relativ wenige Penis-Transplantationen gegeben.

Von dpa/RND/zys

Wissen Auf der Couch – Der Expertentipp - In der Krise liegt die Chance

Scheitern ist etwas, für das sich viele Menschen schämen. Etwas, das sie darum meistens lieber verschweigen, vertuschen oder wenigstens schönreden. Denn wer scheitert, muss zuvor etwas grundlegend falsch gemacht haben. So denken wohl die meisten von uns. Was schade ist, denn in der Krise liegt die Chance.

24.05.2017

Nicht alle Eier in einen Korb legen - diese Grundregel bemühen Anlageexperten immer wieder. Anders gesagt: Anleger müssen ihr Vermögen streuen, wenn sie nicht zu große Verlustrisiken in Kauf nehmen wollen. Doch wie verteilt man sein Geld richtig?

14.08.2017

Stress, innere Unruhe und ewige Nervosität sind typische Begleiterscheinungen unserer heutigen Lebensweise – mit Tai-Chi findet manch einer wieder zurück zu sich selbst und zu innerer Ruhe.

23.05.2017
Anzeige