Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Spiegelverkehrte Organe: Diese Frau wurde trotzdem 99 Jahre alt
Nachrichten Wissen Spiegelverkehrte Organe: Diese Frau wurde trotzdem 99 Jahre alt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 10.04.2019
Rose Marie Bentley ist ein medizinisches Wunder, durchschnittlich werden Menschen mit Situs inversus 73 Jahre alt – Rose wurde 99. Quelle: AP/Courtesy Bentley Family/dpa
Salem

Rose Marie Bentley schwamm gerne, zog fünf Kinder auf, half ihrem Mann im Geschäft aus und erreichte das stolze Alter von 99 Jahren. So weit so gewöhnlich. Doch nach ihrem Tod stießen Studenten der Medizin im US-Staat Oregon beim Blick in ihre Eingeweide auf eine Besonderheit, die diese Woche sogar eine Fachkonferenz beschäftigte: Alle Organe von Rose Marie Bentley – das Herz ausgenommen – waren spiegelverkehrt an jeweils anderer Stelle ihres Körpers.

Seltene und gefährliche Krankheit – von der keiner wusste

Das seltene anatomische Phänomen ist als Situs inversus bekannt, bei 22.000 Geburten kommt es nach Angaben der Medizinhochschule Oregon Health & Science University nur ein Mal vor. Experten sind aber auch deshalb verblüfft, weil Bentley so alt werden konnte. Betroffene haben in der Regel mit lebensgefährlichen Herzproblemen und anderen Anomalien zu kämpfen, wie die Oregon Health & Sciene University mitteilt.

Bentleys Familie hatte all die Jahre keinen blassen Schimmer von ihrer anatomischen Eigenartigkeit. Und sie selbst wohl genauso wenig. In Molalla, einer Kleinstadt 40 Kilometer südlich von Portland, führte sie ein relativ normales Leben. Nur über eine hartnäckige Arthritis habe sie geklagt, erinnert sich ihre Tochter Louise Allee.

Ärzte ignorierten Anzeichen

Allerdings gab es so manche Anzeichen. Als Bentley etwa in ihren 50ern war, ließ sie sich die Gebärmutter entfernen. Der Arzt habe auch den Blinddarm herausholen wollen, ihn aber nicht finden können, sagt Allee. Er sei dann später entfernt worden. Laut der Oregon Health & Science University wurden Bentley im Laufe ihres Lebens sogar drei Organe herausgeschnitten. Doch nur der behandelte Arzt beim Blinddarm-Eingriff hatte die ungewöhnliche Lage des Organs notiert.

Die Gallenblase ihrer Mutter war nicht an der Stelle, an der sie normalerweise zu finden ist – sondern spiegelverkehrt auf der anderen Seite. Doch bei der Entfernung des Organs habe niemand etwas gesagt, berichtet die Tochter. „Ich war überrascht.“ Dabei habe sie bei der Operation einen Einschnitt von beträchtlicher Größe gehabt. „Man sollte denken, dass da jemand etwas gesagt hätte, haben sie aber nicht.“

Kein Erkrankter wurde so alt wie Rose

Umso dankbarer ist Cameron Walker, Assistenzprofessor für Anatomie, dass sich Bentley vor ihrem Tod bereiterklärte, ihre Leiche der Oregon Health & Science University zur Verfügung zu stellen. An ihrem Beispiel zeige sich, wie wichtig es sei, dass künftige Kliniker auch auf feine anatomische Abweichungen achten, nicht nur die großen, sagt Walker.

Der Anatomie-Experte hat zur Frage geforscht, wie lange Menschen mit Situs inversus leben. Dabei kam ihm bisher kein dokumentierter Fall unter, bei dem jemand älter als 73 Jahre geworden wäre – bis Bentley. Sie lebte locker 26 Jahre länger. Tochter Allee sagte, ihre Mutter wäre entzückt darüber gewesen, dass ihre Leiche der Forschung zugutekomme. Auch ihr Vater hätte gern davon erfahren, damit er sie damit hätte aufziehen können. Bentleys Mann James starb vor 15 Jahren.

Lesen Sie auch:
Was Künstliche Intelligenz in der Medizin schon kann – und was nicht

Von RND/AP

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eifersucht, Streit, Rivalität: Geschwister sind von Natur aus Konkurrenten. Wenn der Konkurrenzkampf aber zu einem permanentem Streit wird, sollten Eltern eingreifen. Tipps zum Thema gibt es für alle Eltern von Autorin Katja Schwarz.

10.04.2019

Die Spannung steigt: Experten gehen davon aus, dass Forscher heute ein Bild eines Schwarzen Lochs zeigen werden. Aber warum wäre das überhaupt besonders? Ein Interview mit dem Astronomen Michael Kramer.

10.04.2019

Am 10. April ist der Internationale Tag der Geschwister. Zeit, sich die schönen gemeinsamen Momente mit Bruder und Schwester in Erinnerung zu rufen – auch wenn sie uns manchmal genervt haben. Autorin Katja Schwarz erklärt, warum es toll ist Geschwister zu haben, obwohl sie uns manchmal auf die Palme bringen.

10.04.2019