Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Ebola-Impfstoff wird an 800 Menschen in Guinea getestet
Nachrichten Wissen Ebola-Impfstoff wird an 800 Menschen in Guinea getestet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 01.04.2016
Ebola-Schriftzug in Liberia. Russland will neuentwickelte Ebola-Impfstoffe in Guinea testen. Quelle: Ahmed Jallanzo/Symbol
Anzeige

Insgesamt stehen in Guinea mehr als 1000 Menschen, die mit den im Februar erkrankten Ebola-Patienten in Kontakt waren, unter Beobachtung, so die WHO. Bei 182 Kontakten bestehe ein "hohes Infektionsrisiko". Die experimentelle VSV-ZEBOV-Impfung, die bereits für mehrere Monate in Guinea und im benachbarten Sierra Leone getestet wurde, gilt als "hoch effektiv".

Guinea war am 29. Dezember von der WHO für Ebola-frei erklärt worden. Zwei Monate später erkrankten erneut acht Menschen, von denen sieben starben. Ein 11-jähriges Mädchen befindet sich nach Angaben der WHO derzeit in stabilem Zustand.

Trotz der Neuerkrankungen erklärte die WHO den wegen der Ebola-Epidemie in Westafrika ausgerufenen globalen Gesundheitsnotstand diese Woche für beendet. Mehr als 11 000 Menschen waren der Epidemie zum Opfer gefallen. Die Epidemie sei ungeachtet vereinzelter neuer Fälle erfolgreich unter Kontrolle, sagte WHO-Generaldirektorin Margaret Chan.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

US-Forscher wollen die Suche nach möglichen außerirdischen Zivilisationen ausweiten. Dafür sollen 20 000 Sterne auf künstliche Funksignale untersucht werden, wie das Seti-Institut im kalifornischen Mountain View ankündigte.

31.03.2016

Vor Millionen von Jahren war er der Spitzenräuber in den Meeren: Der bis zu 18 Meter lange Riesenhai Megalodon. Bisher wurde sein Aussterben häufig dem Klima zugeschrieben. Nun machen Wissenschaftler andere Gründe aus.

31.03.2016

Es war eine Sensation als Forscher die kleinen Menschenknochen in Indonesien ausgruben. Der Hobbit sollte dort vor 18 000 Jahren gelebt haben und damit parallel zum modernen Menschen. Doch nun wurden diese Daten revidiert.

30.03.2016
Anzeige