Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen „Dragon“ bringt der ISS frischen Nachschub
Nachrichten Wissen „Dragon“ bringt der ISS frischen Nachschub
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:19 03.04.2018
Der unbemannte Frachter sei erfolgreich an Bord einer „Falcon 9“-Rakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida gestartet, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit. Quelle: dpa
Cape Canaveral

Die ersten Experimente für die Mission „Horizons“ mit dem deutschen Astronauten Alexander Gerst sind auf dem Weg zur Internationalen Raumstation (ISS). Beladen mit rund 2600 Kilogramm Nachschub startete der private Raumfrachter „Dragon“ in der Nacht zum Dienstag zur ISS. Der unbemannte Frachter sei erfolgreich an Bord einer „Falcon 9“-Rakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida gestartet, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit.

Die Fracht holen sich die Astronauten in der Raumstation dann mithilfe eines Roboterarms. Die Mitglieder der ISS-Crew kommen derzeit aus den USA, Russland und Japan.

Es ist der 14. Versorgungsflug mit einem „Dragon“-Frachter. Transportiert wird neben Lebensmitteln und Kleidung für die Astronauten an Bord auch Material für wissenschaftliche Experimente. Diese sollen unter anderem der Erforschung von Medikamenten und Materialien in der Schwerelosigkeit und zum Gemüsezüchten dienen.

Der „Dragon“-Frachter brach am Dienstag zu seiner zweiten Reise zur ISS auf, der nach einem Einsatz vor zwei Jahren gewissermaßen recycelt wurde. Auch die „Falcon“-Rakete war im vergangenen Jahr schon einmal genutzt worden. Das Raumfahrtunternehmen SpaceX setzte bereits zuvor auf eine Kombination eines gebrauchten „Dragon“-Frachters“ und einer „Falcon“, um die Kosten für den Start zu senken.

Von dpa/AP/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dünger, Spritzmittel, Begradigung oder Verbauung – die Gründe für den schlechten Zustand deutscher Fließgewässer sind vielfältig. Deutlich weniger als ein Prozent der untersuchten Bäche und Flüsse befinden sich in einem ökologisch sehr guten Zustand.

02.04.2018

Das chinesische Raumlabor „Tiangong 1“ ist in der Nacht zu Ostermontag abgestürzt. Der Großteil des außer Kontrolle geratenen Raumlabors verbrannte über dem Südpazifik.

02.04.2018
Wissen Warum die meisten Zyklus-Apps unsicher sind - Verhütung mit dem Smartphone

Natürliche Methoden zur Empfängnisverhütung erleben einen Boom. Sogenannte Zyklus-Apps sollen den Frauen dabei helfen, fruchtbare von unfruchtbaren Tagen zu unterscheiden. Doch die meisten der Smartphone-Anwendungen sind unsicher. Gynäkologen reagieren alarmiert.

01.04.2018