Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Die Vereinten Nationen wollen die Hochsee besser schützen
Nachrichten Wissen Die Vereinten Nationen wollen die Hochsee besser schützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:46 03.09.2018
Eine NASA-Aufnahme des indischen Ozeans. Quelle: Nasa Goddard Space Flight Center/dpa
New York

Nach zehn Jahren Vorverhandlungen geht es in dieser Woche endlich los: In New York beraten die Vereinten Nationen (UN) erstmals offiziell über ein globales Hochseeschutz-Abkommen. Es ist die erste von insgesamt vier Verhandlungsrunden, in denen die Staatengemeinschaft ein Regelwerk für den Schutz der Gewässer außerhalb der ausschließlichen Wirtschaftszonen (AWZ) erwirken will.

Dabei handelt es sich um jene Meeresgebiete, die weiter als 200 Seemeilen (370 Kilometer) vom jeweiligen Küstenstaat entfernt liegen und damit keinen nationalen Hoheitsbefugnissen unterliegen. Sie machen rund zwei Drittel der gesamten Meeresfläche aus und sind noch immer weitgehend unerforscht.

Nur vier Prozent der Meere sind geschützt

Laut dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sind bislang lediglich etwa vier Prozent der Meere geschützt. Bis 2020 sollen es nach den Zielen der UN weltweit insgesamt 10 Prozent sein. Wissenschaftlern zufolge ist aber auch das zu wenig. Sie fordern, bis 2030 mindestens 30 Prozent der Ozeane unter Schutz zu stellen. Auf der Verhandlungsagenda werden unter anderem Regeln für die Ausweisung von internationalen Meeresschutzgebieten sowie Bestimmungen für Umweltverträglichkeitsprüfungen bei Aktivitäten auf Hoher See stehen.

„Für die Zukunft unserer Ozeane ist es wichtig, dass sämtliche menschlichen Aktivitäten und Eingriffe auf Hoher See auf ihre Umweltverträglichkeit überprüft werden. Dies betrifft bereits heute existierende Aktivitäten wie die Hochseefischerei oder die Schifffahrt, aber auch potenzielle künftige Eingriffe wie den Tiefseebergbau, Aquakulturen oder auch Geo-Engineering zur künstlichen Beeinflussung des Klimas“, erklärt Tim Packeiser, Meeresökologe bei der Umweltorganisation WWF, der die Verhandlungen vor Ort begleitet.

Abschluss der Verhandlungen 2020

Eine weitere wichtige Rolle werden die marinen genetischen Ressourcen spielen. Diese werden in der Industrie unter anderem zur Herstellung von Medikamenten und Kosmetik genutzt. Einer aktuellen Studie der Universität Stockholm zufolge sind ganze 98 Prozent der bestehenden Patente auf Genabschnitte von Meereslebewesen auf nur zehn Länder verteilt. Fast die Hälfte davon besitzt allein der deutsche Chemiekonzern BASF. Der WWF fordert an dieser Stelle Regeln für einen gerechten Zugang und eine faire Verteilung der Gewinne.

Die jetzige Runde geht bis zum 17. September. „Ein Text wird dabei noch nicht auf den Tisch kommen“, sagt Packeiser. Stattdessen gehe es zunächst um die Klärung der grundsätzlichen Position der teilnehmenden Staaten zu den einzelnen Themenkomplexen. In der zweiten Runde könne es dann durchaus zu einem ersten Vertragsentwurf kommen. Der Abschluss der Verhandlungen wird für 2020 erwartet.

„Ein globales Hochseeschutzabkommen ist die größte Chance in der Geschichte, das Blau unseres Planeten wirksam zu schützen“, erklärt Greenpeace-Meeresbiologin Sandra Schöttner. „Die internationale Staatengemeinschaft muss schon in dieser ersten Verhandlungsrunde die Weichen für ein starkes Abkommen stellen. Sonst verlieren wir den größten Lebensraum unseres Planeten bevor wir ihn überhaupt richtig kennengelernt haben.“

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trockenes Brennholz brennt am besten, heißt es. Wer sich also einen Kamin anschaffen möchte, ist mit der richtigen Lagerung des Brennholzes gut beraten.

31.08.2018

Wer im Auto mit dem Handy telefoniert, verstößt gegen die Straßenverkehrsordnung. Doch auch das bloße in die Hand nehmen gilt als Nutzung und ist somit verboten. Das entschied ein Gericht in Oldenburg.

31.08.2018

Allein das Wort „müssen“ bewirkt schon eine gewisse Schwere und Unlust. Deshalb sollen wir es aus unserem Sprachgebrauch streichen, findet Achtsamkeitstrainer Helmut Nowak. Denn so, meint der Experte, bringen wir den inneren Widerstand zum Schmelzen.

30.08.2018