Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Deshalb ist Kohlenstoffmonoxid so gefährlich
Nachrichten Wissen Deshalb ist Kohlenstoffmonoxid so gefährlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:07 31.01.2017
Grausamer Fund in einem Gartenhäuschen in Arnstein: Ein besorgter Vater hatte die Leichen von sechs jungen Frauen und Männern entdeckt, darunter seine eigenen Kinder. Quelle: dpa
Hannover

Kohlenmonoxid ist völlig unsichtbar, geruchs- und geschmacksneutral. Menschen können es weder sehen, noch riechen oder schmecken. Kohlenstoffmonoxid wird deshalb auch als „silent killer“, als stiller Mörder, bezeichnet, erklärt das Giftinformationszentrum der Universitätsmedizin Göttingen. Es entsteht bei fast jeder Verbrennung, vor allem wenn kohlenstoffhaltige Materialien wie Kohle, Gas und Benzin ohne genügend Sauerstoff verbrennen, etwa in geschlossenen Räumen oder bei defekten Heizanlagen, erklärt der Deutsche Feuerwehrverband.

So wirkt Kohlenstoffmonoxid im Körper

Kohlenstoffmonoxid ist eine chemische Verbindung aus Kohlenstoff und Sauerstoff mit der Summenformel CO. Das Gas blockiert den Sauerstofftransport, weil es sich an Hämoglobin, den Sauerstoffträger im Blut, bindet. „Es kommt dadurch schnell zu einem Sauerstoffmangel mit entsprechenden Auswirkungen im Körper“, erklärt die Feuerwehr. Erste Symptome seien Kopfschmerzen, Sehstörungen und Schwindel.

„Mit zunehmendem CO-Gehalt im Blut kommt es dann zu Verwirrtheit, Bewusstlosigkeit und Herzrhythmusstörungen, bis es schließlich zum Tod führt“, berichtet die Feuerwehr weiter. Gerade die Bewusstlosigkeit sei gefährlich, sagte Guido Kaiser, Toxikologe an der Universität Göttingen, der „Süddeutschen Zeitung“. Opfer hätten keine Chance mehr, den Brandherd zu löschen oder sich ins Freie zu retten.

Feuerwehr mahnt Einsatzkräfte zur Vorsicht

2015 starben in Deutschland 648 Menschen an einer Kohlenmonoxidvergiftung. Vor allem im Schlaf werden die Symptome nur selten bemerkt. Es komme immer wieder zu CO-Vergiftungen durch alte, undichte Kohleöfen, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“. Auch die Feuerwehr berichtet von Kohlenstoffmonoxidvergiftungen unter ihren Einsatzkräften. Sie rät Feuerwehrleute und Rettungsdienste deshalb, vorsichtig zu sein. In Räumen mit einer hohen Kohlenstoffmonoxid-Konzentration „bieten nur Atemschutzgeräte einen ausreichenden Schutz“, scheibt der Deutsche Feuerwehrverband in ihrer Empfehlung an die Einsatzkräfte.

Welchem Risiko sich die Einsatzkräfte zum Teil aussetzen, zeigt ein Rettungseinsatz der Feuerwehr Leer (Niedersachsen). Die Rettungskräfte hätten eine bewusstlose Person in deren Wohnung behandelt. Währenddessen sei ihnen plötzlich unwohl geworden. „Sie mussten mit Schwindelgefühlen nach draußen an die frische Luft.“ In der Wohnung sei anschließend eine erhöhte Konzentration von Kohlenstoffmonoxid gemessen worden, erklärt die Feuerwehr Leer auf ihrer Homepage, wo sie die „unsichtbare und tödliche Gefahr in der Wohnung“ erklärt.

Mittlerweile seien spezielle Warnmelder angeschafft worden. Die Einsatzkräfte trügen die Geräte an ihrer Arbeitskleidung. Bei einer zu hohen Konzentration schlügen die Warnmelder sofort Alarm.

Teenager starben an Kohlenmonoxidvergiftung

Nach dem Tod von sechs Teenagern in einem Gartenhäuschen im unterfränkischen Arnstein steht die Todesursache fest. „Alle sechs sind an einer Kohlenmonoxidvergiftung gestorben“, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Die jungen Leute im Alter von 18 und 19 Jahren hatten am Samstagabend eine Party in einer abgelegenen Laube gefeiert. Einer der Väter hatte am Sonntagmorgen die Leichen seiner Tochter, seines Sohnes und der vier weiteren Gäste in dem Häuschen gefunden. Mehr dazu finden Sie hier.

Von RND/wer/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Mann klagte über Bauchschmerzen – den Grund dafür entdeckten die Ärzte in Indien im Dünndarm des Patienten: einen fast zwei Meter langen Schweine-Bandwurm. Sie zogen den Parasiten über den Mund aus dem Mann heraus.

31.01.2017

Der Speck muss weg! Vier Wochen lang treten vier Redakteure in zwei Teams gegeneinander an. Wir wir uns mithilfe von Food Coach Patrycja Jaroszewski schlank essen wollen, lesen Sie hier.

03.02.2017

Beim Einräumen des Kühlschranks gibt es einiges zu beachten. Wird er falsch befüllt oder nicht richtig gesäubert, bilden sich leicht Keime. Hier erfahren Sie, wie Sie Lebensmittel im Kühlschrank richtig lagern.

28.01.2017