Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Das Land der Scheinradwege
Nachrichten Wissen Das Land der Scheinradwege
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 24.11.2017
Radexperte Stefan Warda aus Hamburg. Quelle: Miguel Ferraz
Anzeige
Hannover

Als zu schmal und zu unsicher empfindet der Hamburger Radexperte Stefan Warda die Fahrradwege in deutschen Städten. Sein Vorschlag zur Verbesserung: Die Infrastruktur muss an die Radler angepasst werden. Holland und Dänemark machen es bereits erfolgreich vor.

Herr Warda, in welcher deutschen Stadt fahren Sie am liebsten Fahrrad?

Stefan Warda: Da fällt mir ehrlich gesagt keine ein. Hamburg, Berlin, Köln, Münster – überall ist das Radfahren stressig. Lieber mache ich im Urlaub Abstecher in die Niederlande oder nach Kopenhagen.

Was ist an den deutschen Fahrradwegen so schlimm?

Sie sind viel zu schmal und befinden sich im Türbereich der parkenden Autos, sodass Radfahrer oft auf den Gehweg ausweichen müssen und Fußgänger behindern. Wenn ein Autofahrer in eine Querstraße einbiegt, sind für ihn Radler auf dem Radweg nur schwer zu erkennen – das ist gefährlich. An Kreuzungen sind die Ampeln nicht an die Geschwindigkeit der Radfahrer angepasst, sodass man immer wieder halten muss.

Einige fahren dann bei Rot.

Wenn wir von „Rüpelradlern“ sprechen, dann müssen wir auch die „Rüpelplaner“ erwähnen. Die meisten Fahrradwege in deutschen Städten sind nur Scheinradwege. Sie dienen nicht dem Radfahrer, sondern dem Autoverkehr. Ihr Ziel ist es schlicht, das Fahrrad von der Fahrbahn zu verdrängen. Deswegen werden sie auch nicht richtig genutzt.

Was können wir von Fahrradmetropolen wie Amsterdam oder Kopenhagen lernen?

Wenn wir wollen, dass mehr Menschen Rad fahren, müssen wir die Infrastruktur an die Fahrradfahrer anpassen. In Holland sind die Radwege getrennt vom Auto- und Fußgängerverkehr. Sie sind so breit, dass zwei Radler nebeneinanderfahren und ein dritter sie überholen kann. Das alles verhindert Konflikte, und da macht es einfach Spaß, Rad zu fahren.

Breitere Radwege auf Kosten der Autofahrer, nicht wahr?

Anders geht es nicht. Besonders in Innenstädten würden Teile der Fahrbahn oder die Parkmöglichkeiten einem richtigen Fahrradweg weichen. Als Autofahrer müsste man sich darauf einstellen, nicht zu jeder Zeit überall parken zu können. Es gibt aber eigentlich ausreichend Parkhäuser.

Interview: Alexander Salenko

Von Alexander Salenko/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nahezu jeder zweite Fahrradhelm ist gut – nur wenige Modelle konnten die Tester gar nicht überzeugen.

24.11.2017

Die Hektik des Alltags lässt uns oft vergessen, wie wertvoll ein Spaziergang durch den Wald sein kann: Autor Rudi Beiser über den Mythos Baum und seine Wirkung auf den Menschen.

24.11.2017

Verwöhnt und egoistisch: Solche Vorurteile gegenüber Einzelkindern halten sich bereits seit Jahrzehnten hartnäckig. Zu Unrecht, sagen Experten.

24.11.2017
Anzeige