Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Bilanz seit April: 49 Schwangere mit Zika allein in New York
Nachrichten Wissen Bilanz seit April: 49 Schwangere mit Zika allein in New York
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:17 17.08.2016
Der Moskito «Aedes aegypti» ist Überträger des Zika-Virus. Quelle: Gustavo Amador/Archiv
New York

Allein in New York ist seit April bei 49 Schwangeren eine Infektion mit dem Zika-Virus nachgewiesen worden. Ein Baby wurde mit Mikrozephalie geboren, wie die Behörden der Stadt am Dienstag (Ortszeit) mitteilten.

Die das Virus übertragende Mückenart sei in New York bisher nicht gefunden worden, hieß es weiter. Alle betroffenen Frauen seien zuvor in Regionen gewesen, in denen Zika derzeit kursiert oder hätten sexuellen Kontakt zu solchen Reisenden gehabt.

Die texanische Gesundheitsbehörde hatte vor einigen Tagen von einem ersten Todesfall im Zusammenhang mit dem Virus berichtet. Demnach starb ein Baby kurz nach der Geburt an Folgeschäden der Infektion. Seine Mutter habe sich während der Schwangerschaft in Lateinamerika angesteckt, hieß es. Insgesamt wurden in Texas bisher etwa 100 Zika-Fälle gemeldet, die alle mit Reisen in Regionen zusammenhingen, in denen das Virus derzeit kursiert. In Florida hingegen stieg zuletzt die Zahl der Übertragungen über Mückenstiche.

Von Mikrozephalie betroffene Kinder werden mit einem besonders kleinen Kopf geboren. Folgen können geistige Behinderung und andere schwerwiegende neurologische Störungen sein. Rund 2000 bestätigte Fälle bei Neugeborenen gab es seit Herbst vergangenen Jahres allein in Brasilien und Kolumbien, die besonders stark von der Zika-Epidemie betroffen sind. Zuletzt ging die Zahl der Infektionen stark zurück: In den südamerikanischen Wintermonaten ist die Moskitoart Aedes aegypti kaum aktiv. Darum gilt das Risiko für Athleten und Touristen, die zu den Olympischen Spielen nach Rio de Janeiro reisen, als beherrschbar.

In Deutschland wurden nach Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) seit Oktober 2015 knapp über 100 Zika-Infektionen bei Reiserückkehrern diagnostiziert. In einem Fall wurde eine sexuelle Übertragung des Virus registriert. Seit Mai gibt es eine gesetzliche Meldepflicht für die Infektion. Die Gefahr für eine Ansteckung in Deutschland wird von Experten derzeit als sehr gering angesehen - unter anderem, weil die virusübertragende Gelbfiebermücke hier nicht vorkommt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Party, Drogen, Sex: Das wilde Großstadtleben hinterlässt seine Spuren. Noch nie seit Einführung der Meldepflicht im Jahr 2001 war die Zahl der Syphilis-Infektionen in Deutschland so hoch.

16.08.2016

Menschen können sich oft mit Erregern infizieren - aber sie werden nicht immer krank. Nun deutet eine Studie darauf hin, dass eine Ansteckung zur falschen Tageszeit Einfluss auf die Schwere einer Infektion haben könnte.

15.08.2016

Die immer stärker in Hausgärten verbreiteten Mähroboter stellen nach Erkenntnissen von Naturschützern eine Gefahr für Igel dar.

Auch könnten sich Blindschleichen, Amphibien und Insekten vor den fast geräuschlos arbeitenden Mähern oft nicht rechtzeitig in Sicherheit bringen und fänden den Tod, berichtet der bayerische Landesbund für Vogelschutz (LBV) auf seiner Website.

14.08.2016