Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Baustart am neuen Cern-Teilchenbeschleuniger
Nachrichten Wissen Baustart am neuen Cern-Teilchenbeschleuniger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 15.06.2018
Neu entwickelte Kabel liegen in einer Werkstatt der Europäischen Organisation für Kernforschung (Cern). Quelle: dpa
Anzeige
Genf

Mit dem Ausbau des weltgrößten Teilchenbeschleunigers (LHC) sollen die Grenzen der bislang bekannten Physik gesprengt werden. Am Freitag fiel bei der Europäischen Organisation für Kernforschung (Cern) im französisch-schweizerischen Grenzgebiet bei Genf der Startschuss für das Projekt.

Auf der Suche nach Dunkler Materie und Dunkler Energie

Die Arbeiten am HiLumi-LHC-Projekt dauern bis 2025. Dann sollen in dem 27 Kilometer langen unterirdischen Ringtunnel des Beschleunigers Billionen zusätzliche Protonen unterwegs sein und mehr Kollisionen erzeugt werden. So simulieren die Physiker die ersten Nanosekunden nach dem Urknall, aus dem nach gängiger wissenschaftlicher Meinung das Weltall entstanden ist. Sie beobachten die Protonenkollisionen und hoffen auf neue Aufschlüsse über die Geheimnisse des Universums. Sie wollen unter anderem die unbekannte Dunkle Materie und Dunkle Energie erforschen, die nach derzeitigem Kenntnisstand rund 95 Prozent des Universums ausmachen.

Parallel zu den Ausbauarbeiten beginnt Ende des Jahres eine geplante zweijährige Wartungsphase am Beschleuniger. Er wird 2021 mit besseren Messinstrumenten, aber noch im alten Modus wieder angefahren.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Vulkan Kilauea spuckt grüne Steinchen. Dabei handelt es sich um ein Mineral, das auf Hawaii gar nicht so selten ist.

15.06.2018

Um Menschen zu umgehen, werden viele Säugetiere nachtaktiver. Das ermöglicht eine problemlosere Koexistenz von Tieren und Menschen. Doch das Nachtleben kann Konsequenzen haben.

15.06.2018

Wer Medizin studieren will, muss im Zweifel einfach ein paar Semester warten – diese Regelung soll bald abgeschafft werden, wenn es nach den Bundesländern geht. Bei der Kultusministerkonferenz kamen bereits alternative Auswahlkriterien auf den Tisch.

15.06.2018
Anzeige