Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Antarktis-Expedition: Welche Folgen hat der Abbruch des Riesen-Eisbergs?
Nachrichten Wissen Antarktis-Expedition: Welche Folgen hat der Abbruch des Riesen-Eisbergs?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 09.11.2018
Der Eisberg A68 löste sich 2017 vom Larsen-C-Schelfeis. Demnächst wollen Wissenschaftler die Folgen des Abbruchs für die Umwelt erforschen. Quelle: Jesse Allen/NASA/dpa
Bremerhaven

Wie sieht es unter dem Riesen-Eisberg A68 aus? Eine Expedition in das Larsen-C-Schelfeisgebiet an der Antarktischen Halbinsel will das erkunden. Im Juli 2017 war A68 vom Eisschelf abgebrochen. Mit einer Fläche von 5800 Quadratkilometern – fast sieben Mal so groß wie Berlin – gilt er als einer der größten Eisberge, der in den vergangenen Jahrzehnten registriert wurde.

Mehr als 50 Experten aus fünf Ländern wollen nun die Meeresboden-Landschaften und Lebewesen untersuchen, die sich unter dem abgebrochenen Eis befinden. Sie erhoffen sich dadurch neue Erkenntnisse, denn bis zu 120.000 Jahre war dieser Lebensraum von der Atmosphäre und dem Sonnenlicht unter dem Eis abgetrennt.

Das Forschungsschiff Polarstern des Alfred-Wegener-Instituts wird am Sonntag seinen Heimathafen Bremerhaven verlassen – und Kurs auf die Antarktis nehmen. Quelle: Folke Mehrtens/AWI

Durch den Abbruch des Eises und den Rückgang der Schelfeisdecke werde dieses Ökosystem gezwungen, sehr schnell zu reagieren und sich anzupassen, teilte das Bremerhavener Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) mit. Daher sei es notwendig, jetzt möglichst schnell den Zustand der Umwelt zu erfassen.

Die Wissenschaftler gelangen mit dem Forschungsschiff Polarstern in die Region. Das Schiff legt am Sonntag in seinem Heimathafen in Bremerhaven ab. Zunächst nimmt es Kurs auf Kapstadt und fährt dann weiter bis nach Chile. Anfang Februar 2019 steuert die Polarstern von Punta Arenas an der Südspitze Chiles dann in Richtung Antarktis.

Besonders gespannt seien die Wissenschaftler, ob die Meereisbedingungen es zulassen, bis zum Larsen-C-Schelfeis im Weddell-Meer vorzudringen. Im Südsommer 2018 (Februar/ März) hatte das britische Forschungsschiff James Clark Ross vergeblich versucht, so weit nach Süden kommen.

Die Antarktische Halbinsel ist laut AWI eine der Regionen der Welt, die sich am schnellsten erwärmen. Auf Grund der Abgeschiedenheit – über 1500 Kilometer Entfernung zum nächsten Hafen – gebe es derzeit nur begrenzt wissenschaftliche Daten aus dem Gebiet von Larsen A und B. Larsen C sei fast vollständig unerforscht.

Wissenschaftler befürchten, dass durch Abbrüche wie von A68 langfristig das gesamte Larsen-C-Schelfeis in der Westantarktis zerfallen könnte. Die Schelfeiskante verlagert sich auch hier immer mehr landeinwärts. Schelfeise sind auf dem Meer schwimmende Eisplatten, die von Gletschern gespeist werden. In den Jahren 1995 und 2002 waren erst das Larsen-A-Schelfeis und später das Larsen-B-Schelfeis fast vollständig zerfallen.

Die Polarstern wird am 29. Juni 2019 in Bremerhaven zurückerwartet. Neben der Expedition in das Larsen-C-Schelfeisgebiet wird sie auch die Neumayer-Station III versorgen und die Südlichen Shetlandinseln erkunden.

Von RND/nie/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Attentat des Juden Herschel Grynszpan gab den Nazis vor 80 Jahren einen Vorwand für die Reichspogromnacht. Das Schicksal des jungen Mannes aus Hannover ist ungeklärt – jetzt glauben Historiker, er könnte den Holocaust überlebt haben.

09.11.2018

Für Fußgänger und Fahrradfahrer sind Straßen und Kreuzungen noch immer ein gefährliches Gebiet – doch Verkehrsforscher haben Ideen, wie sich das endlich ändern lässt.

09.11.2018

Den deutschen Krankenhäusern fehlen zwar allerorten Pflegekräfte, aber im weltweiten Vergleich schneidet Deutschland bestens ab. Eine große Gesundheitsstudie bescheinigt dem Land eine Spitzenposition, wenn es um die Zahl von Ärzten und medizinischem Personal geht. Viele Krankheiten ließen sich aber auch vermeiden.

09.11.2018