Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Älteste Wirbeltiere: Grönlandhaie werden über 400 Jahre alt
Nachrichten Wissen Älteste Wirbeltiere: Grönlandhaie werden über 400 Jahre alt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:49 11.08.2016
Mit einer Lebenserwartung von mindestens 400 Jahren sind Grönlandhaie die langlebigsten Wirbeltiere der Welt. « Quelle: Julius Nielsen
Anzeige
Kopenhagen

Grönlandhaie sind die Methusalems unter den Wirbeltieren. Die Tiere könnten mindestens 400 Jahre alt werden, berichtet eine internationale Forschergruppe um Julius Nielsen von der Universität Kopenhagen in der Fachzeitschrift "Science".

Damit seien sie das langlebigste bekannte Wirbeltier der Welt. Ihre Geschlechtsreife erreichen diese Haie demnach erst nach etwa 150 Jahren.

Der Grönlandhai oder Eishai (Somniosus microcephalus) lebt im Nordatlantik und im Nordpolarmeer und erreicht eine Größe von weit über fünf Metern. Da er sehr langsam wächst - frühere Schätzungen gingen von etwa einem Zentimeter pro Jahr aus - glaubten Forscher schon lange, dass er sehr alt werden kann.

Eine konventionelle Altersbestimmung dieser Knorpelfische sei wegen ihres Mangels an verkalktem Gewebe nicht möglich, schreiben Nielsen und seine Kollegen. Sie datierten das Alter stattdessen per Radiokarbonmethode anhand von Proteinen in der Augenlinse, die schon im Mutterleib gebildet werden.

Die Forscher untersuchten insgesamt 28 weibliche Haie, die bei mehreren Expeditionen gefangen worden waren. Die Tiere maßen zwischen 80 Zentimeter und gut fünf Meter. Ihr durchschnittliches Alter betrug der Messung zufolge 272 Jahre. Das größte untersuchte Exemplar war etwa 392 Jahre alt, bei einer Messunsicherheit von 120 Jahren.

Ein hohes Alter erreicht unter den Wirbeltieren auch der Grönlandwal, der älter als 200 Jahre werden kann. Die Langlebigkeit des Grönlandhais werde aber von der - auch in der Ostsee vorkommenden - Islandmuschel (Arctica islandica) noch übertroffen, schreiben die Autoren. Diese könne sogar über 500 Jahre alt werden.

Nach aktuellen Forschungen werden Grönlandhaie ab einer Länge von vier Metern geschlechtsreif. Mit der nun vorliegenden Altersbestimmung würde das bedeuten, dass die Tiere erst 150 Jahre alt werden müssen, ehe sie sich fortpflanzen können. Demnach würden sie doch etwas schneller wachsen als bislang vermutet.

"Es war zu erwarten, dass Grönlandhaie langlebig sind", sagt Jürgen Kriwet vom Institut für Paläontologie der Universität Wien, der nicht an der Studie beteiligt war. "Aber dass sie so alt werden, ist doch überraschend. Nun wäre interessant zu ergründen, warum diese Haie so lange leben." Langlebigkeit werde oft mit Körpergröße in Verbindung gesetzt. "Aber Grönlandhaie sind nicht die größten Haie, und auch nicht die einzigen, die in so kalten Gewässern leben", so Kriwet. Ihre erstaunliche Langlebigkeit müsse also eine andere Ursache haben.

Auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion (IUCN) wird der Grönlandhai als "potenziell gefährdet" eingestuft. Die neuen Ergebnisse unterstreichen, so Nielsen und seine Kollegen, dass der Hai vorsorglichen Schutzes bedürfe. Denn Grönlandhaie sind ein häufiger Beifang der Fischerei nach Grundfischen und geraten durch deren kommerzielle Nutzung unter Druck. Dem pflichtet Kriwet bei: "Besonders ihre späte Geschlechtsreife macht die Grönlandhaie sehr anfällig."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Klimawandel bedroht viele Arten weltweit. Momentan seien allerdings altbekannte "Feinde" beim Artenschutz am dringlichsten zu berücksichtigen, betont eine Forschergruppe.

10.08.2016

Forscher wollen mit neuester Technik ermittel, wie ein Mönch aus dem Mittelalter ausgesehen haben könnte. Das Unesco-Weltkulturerbe Kloster Lorsch stellt dazu einen oder mehrere Schädel und Knochen zur Verfügung.

10.08.2016

Ny-Ålesund ist die nördlichste Siedlung der Welt: Dort, im Nordpolarmeer, arbeitet eine internationale Gemeinschaft von Arktis-Forschern. Nach den Norwegern waren die Deutschen die ersten, die dort 1991 eine Basis errichteten.

09.08.2016
Anzeige