Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen 2018 war weltweit viertwärmstes Jahr
Nachrichten Wissen 2018 war weltweit viertwärmstes Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 29.11.2018
Die Weltwetterorganisation hat vorläufige Erkenntnisse über Klima und Wetter im laufenden Jahr vor gelegt. Quelle: Arno Burgi/dpa
Genf

Die Jahre 2015 bis 2018 waren nach ersten Analysen der Weltwetterorganisation (WMO) die vier wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen im 19. Jahrhundert. 2016 erreichte die Durchschnittstemperatur weltweit den Rekord von plus 1,3 Grad, gefolgt von 2017 und 2015.

In diesem Jahr lag die Temperatur nach WMO-Berechnungen bis Ende Oktober rund ein Grad über dem Wert der vorindustriellen Zeit. Damit sei 2018 auf dem Weg, das viertwärmste Jahr seit Messbeginn zu werden, teilte die WMO am Donnerstag in Genf mit. Auch die vergangenen zwei Jahrzehnte seien besonders warm gewesen. Die 20 wärmsten Jahre lagen demnach in den vergangenen 22 Jahren.

Prognose für 2019 sieht schlecht aus

Grund seien vor allem die Emissionen von menschengemachten Treibhausgasen wie CO2, die sich in der Atmosphäre sammeln, sagte WMO-Generalsekretär Petteri Taalas. Neben der Umstellung auf erneuerbare Energien empfahl er Aufforstung, weil Vegetation CO2 bindet, eine Begrenzung des Bevölkerungswachstums und mehr vegetarische Ernährung. Bei einem geringeren Fleischkonsum könnten etwa die Anbauflächen von Tierfutter besser genutzt werden – zum Anbau von Getreide und Gemüse für Menschen und oder für Baumpflanzungen.

Für 2019 sieht es schon jetzt nicht gut aus: Die WMO schätzt die Chance, dass in den nächsten drei Monaten das Wetterphänomen El Niño beginnt, auf 75 bis 80 Prozent. Das alle paar Jahre auftretende Klimaphänomen führt zu Dürren in den Tropen und reduziert unter anderem die Kapazität von Wäldern, CO2 aufzunehmen. «Wenn sich El Niño entwickelt, dürfte 2019 noch wärmer werden», so die WMO in ihrem Statusbericht zum Klima.

Anzeichen des Klimawandels

Viele Anzeichen für den Klimawandel hätten sich 2018 fortgesetzt: Der globale mittlere Meeresspiegel habe von Januar bis Juli zwei bis drei Millimeter höher gelegen als im Vorjahreszeitraum. In den ersten drei Quartalen des Jahres habe die Ozeantemperatur Jahr höchste oder zweithöchste Temperaturwerte erreicht. Im Januar und Februar lag die arktische Meereis-Ausdehnung so niedrig wie nie zuvor. Auch in der Antarktis war sie unterdurchschnittlich.

In der nördlichen Hemisphäre zählten Forscher 70 Stürme bis Mitte November, deutlich mehr als im Durchschnitt (53). Im indischen Staat Kerala gab es die schlimmsten Überschwemmungen seit fast 100 Jahren. Nördlich des Arktischen Kreises gab es Hitzerekorde, dazu bei sehr hohen Temperaturen Waldbrände in Skandinavien. An der Ostküste Australiens, in Südamerika und in Afghanistan kam es zu Dürren. In Deutschland und anderen europäischen Ländern gab es anhaltende Trockenzeiten.

Der Weltklimarat (IPCC) rät dringend, den Anstieg der Temperatur auf 1,5 oder zumindest 2 Grad zu begrenzen, um schwerste Folgen für Millionen Menschen auf der Welt abzuwenden. Vom 3. bis 14. Dezember findet in Kattowitz in Polen die UN-Klimakonferenz zur Umsetzung des 2015 in Paris beschlossenen Weltklimaabkommens statt.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erfolgreiche Pilotprojekte gibt es viele, doch insgesamt fällt Deutschland bei der Digitalisierung des Gesundheitswesen hinter anderen Ländern zurück. Das ist der Ergebnis einer neuen Studie. Dabei würden die Patienten von der Digitalisierung profitieren.

29.11.2018

Ein großes Forscherkonsortium warnt: Die Gesundheitsgefahren durch den Klimawandel sind gestiegen. Immer mehr Menschen sind den Gefahren von Hitzewellen ausgesetzt.

29.11.2018

Wissenschaftler aus NRW haben ein Präparat entwickelt, das bei Knochenmarktransplantationen vor einem bestimmten Virus schützen soll. Dafür sind sie nun mit dem Zukunftspreis ausgezeichnet worden.

28.11.2018