Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft dm ruft Seife wegen Infektionsgefahr zurück
Nachrichten Wirtschaft dm ruft Seife wegen Infektionsgefahr zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:20 10.04.2017
Die Drogeriemarkt-Kette dm ruft diese Seife zurück. Quelle: dm/dpa
Anzeige
Karlsruhe

Bei der verunreinigten Seife handelt es sich um die „Balea Cremeseife Buttermilk & Lemon 500 ml“. Betroffen von der Rückrufaktion sind Produkte der Chargen 637541 und 637542 mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 06.2019. Die Nachfüllpacks der entsprechenden Seife seien nicht betroffen, heißt es in einer Mitteilung der Drogeriemarkt-Kette. Das Unternehmen bitte seine Kunden, die Seife nicht zu benutzen.

Bei regelmäßigem Hautkontakt könne es bei bestehenden Hautverletzungen zu einer Infektion mit dem Keim Enterobacter gergoviae führen. Mehrere Verbraucher hatten das Produkt bei dm reklamiert. Es sei von einer Verunreinigung vereinzelter Flaschen mit dem Keim auszugehen.

Betroffene Kunden sollten die Seife in ihren dm-Markt zurückbringen oder anderweitig entsorgen. Der Kaufpreis wird erstattet.

Von RND/are

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bain und Cinven übernehmen den Pharmakonzern Stada. 5,3 Milliarden Euro haben die Finanzinvestoren geboten – und damit die Konkurrenz im wochenlangen Bieterwettbewerb hinter sich gelassen.

10.04.2017

Bio oder Bodenhaltung? Bei losen Eiern können Verbraucher auf einen Blick erkennen, woher das Produkt kommt. Verbraucherschützer fordern, dass diese Kennzeichnung jetzt auch für verarbeitete Eier gelten soll – etwa in Nudeln oder Pudding.

10.04.2017

Hunderte Fahrer von VW-Dieselfahrzeugen in Deutschland haben im Abgasskandal Schadenersatzklagen eingereicht - bei etwa einem Viertel von gut 200 Entscheidungen waren die Kläger erfolgreich, allerdings nur in erster Instanz.

09.04.2017
Anzeige