Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft ZEW-Konjunkturerwartungen steigen stärker als erwartet
Nachrichten Wirtschaft ZEW-Konjunkturerwartungen steigen stärker als erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:05 15.12.2015
Deutsche Finanzexperten schauen zuversichtlich in die Zukunft. Der ZEW-Index steight zum zweiten Mal in Folge. Quelle: Patrick Pleul
Anzeige
Mannheim

t. Bankvolkswirte hatten zwar mit einem Anstieg gerechnet, allerdings nur auf 15,0 Punkte. Die Bewertung der aktuellen Lage stieg leicht um 0,6 Punkte auf 55,0 Zähler.

"Während der Zustrom an Flüchtlingen vor allem die Politik und Gesellschaft in Deutschland vor große Herausforderungen stellt, setzt die konjunkturelle Abkühlung in den Schwellenländern die deutsche Exportwirtschaft unter Druck", kommentierte ZEW-Präsident Clemens Fuest.

Insgesamt steige aber die Zuversicht, dass sich die deutsche Konjunktur gegenüber diesen Herausforderungen im neuen Jahr als robust erweisen werde.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Probleme mit der Halbleitertechnik drücken auf die Bilanz des Optik-Konzerns Carl Zeiss. Zwar stieg der Umsatz im Geschäftsjahr 2014/15 (30. September) um 5 Prozent auf 4,5 Milliarden Euro, wie der Konzern am Dienstag in Stuttgart mitteilte.

15.12.2015

München (dpa) - Teure Uhren, edle Designermode - die Euroschwäche hat in diesem Jahr viele zahlungskräftige Touristen zur Einkaufstour nach Europa gelockt. Gerade für Luxus-Shopper aus den USA und noch mehr aus China seien die Millionenstädte in Europa dank des günstigen Wechselkurses derzeit besonders attraktiv, ergab eine am Dienstag in München veröffentlichte Studie der Beratungsfirma Bain & Company und des italienischen Luxusgüterverbands Fondazione Altagamma.

15.12.2015

Zahlreiche Paketdienste sollen in Frankreich ihre Preiserhöhungen abgestimmt haben. Jetzt verhängt die Kartellbehörde hohe Strafen - ins Rollen gebracht hatte die Ermittlungen die Deutsche Bahn.

15.12.2015
Anzeige