Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft ZEW-Konjunkturerwartungen erholen sich von Brexit-Schock
Nachrichten Wirtschaft ZEW-Konjunkturerwartungen erholen sich von Brexit-Schock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:54 16.08.2016
Container-Terminal im Hamburger Hafen: Der Konjunkturausblick des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) fällt wieder etwas optimistischer aus. Quelle: Christian Charisius/Illustration
Anzeige
Mannheim

Bankvolkswirte hatten allerdings einen etwas stärkeren Anstieg auf 2,0 Punkte erwartet.

Die Bewertung der aktuellen Lage hellte sich dagegen deutlicher auf als erwartet. Sie stieg um 7,8 Punkte auf 57,6 Zähler auf. Erwartet wurden lediglich 50,2 Punkte.

"Die ZEW-Konjunkturerwartungen erholen sich etwas vom Brexit-Schock", kommentierte ZEW-Präsident Achim Wambach. Allerdings erschwerten vor allem politische Risiken einen optimistischeren Konjunkturausblick. "Auch besteht weiterhin Unsicherheit bezüglich der Widerstandsfähigkeit des EU-Bankensektors", hieß es weiter.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Dieselskandal hat VW bereits einen vorläufigen Vergleich für einen Teil der in den USA betroffenen Autos ausgehandelt. Nun kämpft der Konzern einem Medienbericht zufolge darum, ein Strafverfahren abzuwenden.

16.08.2016

Die deutschen Schlachthöfe produzieren weiterhin auf Hochtouren Fleisch. Mit knapp 4,1 Millionen Tonnen übertraf die Menge im ersten Halbjahr 2016 ganz knapp das Ergebnis aus dem Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete.

16.08.2016

Sie ist ein ungebetener Gast aus Asien, der sich hierzulande breit macht: die Kirschessigfliege. Dieses Jahr dürfte der Schädling wieder für reichlich schlechte Laune sorgen unter Obstbauern. Winzer sind zwar noch verschont. Aber das dürfte sich bald ändern.

16.08.2016
Anzeige