Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Xing baut Stellenmarkt aus
Nachrichten Wirtschaft Xing baut Stellenmarkt aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 14.09.2015
Xing mit Sitz in Hamburg gehört dem Medienkonzern Burda. Quelle: Tobias Hase
Anzeige
Hamburg

com integriert, wie Xing bekanntgab.

"Wir nutzen die Anzeigen von Jobbörse.com, die für unsere Zielgruppe relevant sind", sagte Xing-Chef Thomas Vollmoeller der Deutschen Presse-Agentur. "Wir wollen in den nächsten Jahren zu den Top drei der deutschen Stellenmärkte gehören."

Xing will damit punkten, dass zu den Stellenanzeigen auch Arbeitgeber-Bewertungen aus dem hauseigenen Dienst Kununu sowie etwa Angaben zur Familienfreundlichkeit angezeigt werden. Xing wolle einen Stellenmarkt anbieten, "den kein anderer so machen kann", gab Vollmoeller das Ziel aus. Daneben bleibe Jobbörse.com als breiterer Service erhalten, bei dem unter anderem viele gewerbliche Jobs angeboten würden. Xing mit Sitz in Hamburg gehört dem Medienkonzern Burda.

Die Arbeitgeber bekommen aktuell anonymisierte Statistiken zu Altersgruppen oder Regionen, in denen eine Stellenanzeige angesehen wurde. In einer späteren Ausbaustufe soll Unternehmen angezeigt werden, welche Mitglieder an der Anzeige Interesse bekundet haben und wie gut diese zum Suchprofil passen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ölpreise sind etwas schwächer in den Handel gegangen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober 47,77 US-Dollar.

14.09.2015

Porsche-Chef Matthias Müller sieht die Visionen des selbstfahrenden Autos skeptisch. "Das autonome Fahren stellt für mich einen Hype dar, der durch nichts zu rechtfertigen ist", sagte Müller vor der weltgrößten Automesse IAA in Frankfurt der Zeitschrift "Auto Motor und Sport".

14.09.2015

Airbus dringt mit der Eröffnung seines ersten Werks in den USA ins Hoheitsgebiet des großen Rivalen Boeing ein. Die Europäer setzen auf günstigere Produktionsbedingungen und das wichtige Label "Made in USA". Doch die Expansion ist nicht ganz unumstritten.

14.09.2015
Anzeige