Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Xing-Chef: „Es ist okay, ein Privatleben zu haben“
Nachrichten Wirtschaft Xing-Chef: „Es ist okay, ein Privatleben zu haben“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:20 17.11.2016
„Ich bin dann mal weg“: Xing-Chef Thomas Vollmoeller. Quelle: XING AG
Hannover

Seinen öffentlichen Abschied schrieb Vollmoeller schon aus einem Café in Sydney, Australien. „Ich habe beschlossen, ein dreimonatiges Sabbatical zu machen“, erklärte der Topmanager am Mittwoch auf seiner Seite im Netzwerk Xing. Er wolle Zeit mit der Familie verbringen, verreisen, „neue Eindrücke gewinnen“, Bücher lesen, „Abstand bekommen“ und „sich selbst hinterfragen“. Deshalb nehme er sich diese dreimonatige Auszeit und kehre Anfang des nächstes Jahres „mit neuen Ideen und frischer Energie an den Schreibtisch“ zurück.

Vollmoellers Abschied für die nächsten Wochen ist aber auch eine Kritik am Alltag in vielen Unternehmen. „Stromlinienförmige Lebensläufe“ dürften nicht mehr das zentrale Kriterium dafür sein, ob jemand der geeignete Kandidat für einen Job sei oder nicht. Außerdem dürfe von niemandem eine „Total-Aufgabe seiner selbst für die Firma“ verlangt werden – diese „hat ohnehin nie jemand geleistet, sondern lediglich vorgespielt“.

Xing-Chef: „Es ist okay, sich eine Auszeit zu gönnen“

Die Realität in Unternehmen sehe aber anders aus. „Flexibilität wird erwartet, aber nicht gewährt. Querdenkertum wird in Sonntagsreden gefordert, einstellen tut man dann aber die immer gleichen Klone“, schrieb Vollmoeller. Außerdem dürften Angestellte in Gremien mitarbeiten, aber die Entscheidung treffe letztlich doch der Chef allein.

Auch deshalb habe er sich eine Auszeit genommen: Als Vorstand und Geschäftsführer wolle er „mit gutem Beispiel voran gehen und zeigen, dass Dinge okay sind“, erklärte Vollmoeller. „Dass es okay ist, ein Privatleben zu haben. Dass es okay ist, Dinge in Frage zu stellen, Spaß zu haben bei der Arbeit. Und sich ab und zu eine Auszeit zu wünschen“ – und sich dann auch tatsächlich zu nehmen.

Von RND/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kluft zwischen offiziellem und tatsächlichen Spritverbrauch eines Autos wird offenbar immer größer. Der Umweltforscherverbund ICCT sieht in einer neuen Studie eine Abweichung von mehr als 40 Prozent – und vermutet dahinter eine klare Absicht seitens der Hersteller.

17.11.2016

Es geht um Millionenbeträge: Die kriselnde Deutsche Bank will sechs ehemaligen Vorständen bereits zugesprochene Bonus-Zahlungen streichen. Betroffen sind unter anderem die ehemaligen Vorstandschefs Jain, Ackermann und Fitschen.

17.11.2016

Das hoch verschuldete Italien könnte nach Ansicht der EU-Kommission verbindliche europäische Ziele zur Neuverschuldung verfehlen. Sorgen bereiten Brüssel aber auch noch fünf andere Staaten.

16.11.2016