Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Wohnungsnot und Flüchtlinge: Industrie fordert Bauprogramm
Nachrichten Wirtschaft Wohnungsnot und Flüchtlinge: Industrie fordert Bauprogramm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 17.09.2015
Es wird immer enger auf dem Wohnungsmarkt. Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie fordert deshalb ein Bauprogramm. Quelle: Arno Burgi
Anzeige
Schrobenhausen/Berlin

"Wir brauchen ein massives Programm im sozialen Wohnungsbau, ansonsten ist dieses Thema nicht lösbar", sagte der Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Thomas Bauer, der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX.

Deutschland benötigte auch ohne Flüchtlinge ein solches Programm wegen der unterschiedlichen Einkommensschichten der Bevölkerung. Hinzu käme die demographische Entwicklung. So gebe es etwa immer mehr Single-Haushalte.

Insgesamt müssten deshalb in den nächsten Jahren jährlich 300 000 neue Wohnungen gebaut werden, vor allem für Familien und Singles mit geringen Einkommen in Ballungsgebieten, forderte Bauer. Bei diesen Berechnungen sei die Flüchtlingswelle noch nicht berücksichtigt, erklärte der Verbandspräsident.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Durch den Flüchtlingsstrom gibt es auf einmal wieder Grenzkontrollen mitten in Europa. Das trifft auch die Logistikbranche. Schon warnen die Spediteure: Die Kosten wird am Ende auch der Verbraucher zahlen.

17.09.2015

Die Suche nach Sündenböcken für die Turbulenzen an Chinas Börsen geht weiter: Zunächst wurde ein Journalist für die Verwerfungen verantwortlich gemacht, nun wird auch an höherer Stelle ermittelt.

17.09.2015

Ist der Flug verspätet, hat ein Passagier Anspruch auf Entschädigung. Aber gilt das auch, wenn unerwartet ein technisches Problem auftritt? Ja, urteilt der Europäische Gerichtshof. Eine Airline müsse mit solchen Problemen klar kommen.

17.09.2015
Anzeige