Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Wirtschaftsminister Dulig warnt vor Jobverlusten im Lausitzer Revier
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaftsminister Dulig warnt vor Jobverlusten im Lausitzer Revier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:37 09.09.2015
Anzeige

Dies hätte zur Folge, dass ein Großteil der Braunkohlekraftwerke bereits 2017 vom Netz gehen müsste, sagte er gestern in einer Landtagsdebatte zur Energiepolitik. Ein geordneter Strukturwandel sehe anders aus. Lars Rohwer von der CDU nannte die Braunkohle eine notwendige Brückentechnologie für die Energiewende. Auch die AfD hält sie für unverzichtbar. Für die Linke begrüßte Marco Böhme dagegen den Gabriel-Vorschlag. Wenn man die von der Bundesregierung beschlossenen Klimaschutzziele erreichen wolle, müsse man auch handeln. Grünen-Energieexperte Gerd Lippold warf der Staatsregierung vor, mit ihrer Fixierung auf die Braunkohle eine Energiepolitik "von gestern" zu betreiben.

Zugleich stellte Greenpeace eine Studie vor, laut der tausende Jobs in der Lausitz bis 2030 durch den Bereich Erneuerbare Energien ersetzt werden könnten. Gestemmt werden könnte dies durch Umschulungen, wie die Organisation mitteilte. Auch wenn keine vollständige Übernahme möglich sei, könne ein großer Teil der Belegschaft in den nächsten Jahrzehnten übernommen werden, heißt es in der Studie vom Institut für ökologische Wirtschaftsforschung.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 28.04.2015

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Postbank-Mitarbeiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt sowie Teilen von Brandenburg und Thüringen sind am Montagmorgen in einen unbefristeten Streik getreten. Viele Filialen bleiben geschlossen, wie Verdi-Sprecher Marko Wunderlich mitteilte.

09.09.2015

Größer könnte der Widerspruch kaum sein. Sachsens Tourismusbranche hat 2014 mit 7,4 Millionen Gästen den höchsten Wert seit der Wiedervereinigung erzielt. Andererseits aber bleibt mittlerweile mehr als jede zweite Stelle im Gastgewerbe unbesetzt.

09.09.2015

Mit neuen Werkstoffen für die Industrie präsentieren sich sächsische Unternehmen auf der Hannover Messe. Insgesamt 135 Firmen aus dem Freistaat sind bis Freitag auf der weltweit wichtigsten Industrieschau vertreten, wie das sächsische Wirtschaftsministerium mitteilte.

09.09.2015
Anzeige