Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Wie Samsung vom iPhone X profitiert
Nachrichten Wirtschaft Wie Samsung vom iPhone X profitiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 04.10.2017
Das neue iPhone X wird sehnsüchtig erwartet. Quelle: dpa
Hamburg

Haben Sie sich den 27. Oktober schon dick im Kalender eingetragen? Nicht? Die Südkoreaner von Samsung hingegen dürften die dann beginnende Vorbestellungsphase für das eine Woche später in den Handel kommende iPhone X mit Spannung erwarten. Ausgerechnet der Erzrivale Samsung liefert nämlich für das neue Smartphone aus dem Hause Apple eine wichtige Komponente, die ihnen mit jedem verkauften Apfel-Gerät einen großen Anteil verspricht.

Grund dafür ist das OLED-Display von Samsung, dass nicht nur beim hauseigenen Primus Galaxy S8, sondern auch beim von Apple-Jüngern heiß ersehnten iPhone X integriert ist. Wie das „Wall Street Journal“ nun verriet, lohnt sich die Kooperation für die Südkoreaner finanziell sehr. So soll Samsung inklusive der gelieferten Akkus und Kondensatoren 110 Dollar (etwa 93 Euro) je iPhone X einnehmen.

Wie das Hongkonger Marktforschungsunternehmen Counterpoint Technology prognostizierte, dürfte Samsung damit als OLED-Zulieferer besser verdienen als mit dem eigenen Galaxy-Flaggschiff. So schätzt Counterpoint Technology die Absatzzahlen für das Samsung Galaxy S8 bis zum Sommer 2019 auf 50 Millionen Modelle, während bis zu 130 Millionen verkaufte iPhone X vorausgesagt werden. In Summe sollte der koreanische Konzern über das iPhone X bis zu 14,3 Milliarden (etwa 12,2 Mrd. Euro) verdienen, am Galaxy S8 bleiben hingegen „lediglich“ 10,1 Milliarden Dollar (etwas 8,6 Mrd) hängen. Letztendlich sollte Samsung den zweiten Platz in der Smartphone-Branche also gut verkraften können.

Von RND/krö

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neue Medikamente kommen immer schneller auf den Markt – oft per Schnellverfahren. Versuche des Gesetzgebers, den stetigen Kostenschub in den Griff zu bekommen, sind aus Sicht der AOK aber viel zu halbherzig.

04.10.2017

Der Fahrdienstservice Uber will einen neuen Großaktionär ins Boot holen. Damit reagieren die Kalifornier auf die Negativschlagzeilen in der Vergangenheit. Eingehegt wird mit diesem Schritt das Mitspracherecht von Ex-Chef und Mitbegründer Travis Kalanick.

04.10.2017

Über sechs Jahre nach der Reaktor-Katastrophe in Fukushima hat Japan dem Konzern Tepco erstmals wieder die Genehmigung für den Betrieb eines Atomkraftwerks ausgestellt. In der Bevölkerung regt sich gegen den Erlass breiter Widerstand.

04.10.2017