Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Weselsky: Bahn muss für Entlastung sorgen
Nachrichten Wirtschaft Weselsky: Bahn muss für Entlastung sorgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:36 12.09.2016
Claus Weselsky sorgt sich um die Work-Life-Balance der Lokführer. Quelle: Lukas Schulze/Archiv
Anzeige
Berlin

Diesmal geht es ihm um die Arbeitszeit: GDL-Chef Claus Weselsky hat vor den anstehenden Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn eine tatsächliche Entlastung der Lokführer gefordert. Die Überstunden seien bisher im überwiegenden Teil ausgezahlt worden.

Zwar habe der ein oder andere Lokführer so mehr in der Tasche. "Aber die Forderung, wieder Überstunden zu leisten und Mehrarbeit zu bringen, die bleibt bestehen", kritisierte der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur.

Neben der Forderung nach vier Prozent mehr Gehalt möchte der GDL-Chef deshalb mehr Entlastung für die Lokführer durchsetzen. Die offiziellen Verhandlungen sollen noch im September beginnen, bevor die Friedenspflicht ausläuft. Einen genauen Verhandlungstermin gebe es aber noch nicht. Im Fokus stehe diesmal die sogenannte Work-Life-Balance der Lokführer, also ein angemessener Ausgleich von Arbeits- und Privatleben. Deshalb fordere die GDL auch nur vier Prozent mehr Gehalt, erklärte Weselsky.

Bereits in der vergangenen Tarifrunde hatten sich GDL und Bahn darauf geeinigt, dass kein Lokführer mehr als 80 Überstunden pro Jahr sammeln soll. "Wir stellen aber ernüchtert fest, dass die Bahn noch nicht ausreichend Einstellungen vorgenommen hat", sagte Weselsky. Die angekündigte Neuanstellung von 1200 Lokführern sei ein "Offenbarungseid" schlechter Personalplanung.

Die Lokführer-Gewerkschaft hatte zwischen September 2014 und Mai 2015 insgesamt neun Warnstreiks und Streiks organisiert, um eigenständige Tarifverträge für das gesamte Zugpersonal zu erzwingen. Vor dem Start der nächsten Tarifrunde scheint Weselsky aber weniger auf Krawall gebürstet: "Wir haben bewiesen, dass wir uns auseinander- und durchsetzen können. Ich gehe davon aus, wir brauchen keinen erneuten Beweis dafür."

Auch in Richtung der Fahrgäste, die während der vergangenen Streiks zu Hunderttaussenden an deutschen Bahnhöfen gestrandet waren, gibt sich Weselsky versöhnlich. Er plane vorab keine tagelangen Ausstände. "Wir haben eine klare Botschaft. Wir wollen verhandeln."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Dieselgate" hat VW vor knapp einem Jahr in eine schwere Krise gestürzt. "Jetzt bekommen wir immer mehr das Heft des Handelns wieder in die Hand, können neben Krisenmanagement wichtige Themen für das Unternehmen vorantreiben", sagt Konzernchef Müller. Dazu gehört auch die Elektromobilität.

11.09.2016

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re rechnet im jahrelangen Preiskampf in der Branche mit keinem baldigen Umschwung.

Bei den Vertragsverhandlungen mit Erstversicherern wie Allianz oder Axa im Schaden- und Unfallgeschäft für den kommenden Jahreswechsel sei das Marktumfeld "unverändert herausfordernd", teilte der Dax-Konzern mit.

11.09.2016

Die Hängepartie um die Übernahme durch Edeka stellt die angeschlagene Supermarktkette Kaiser's Tengelmann offenbar vor immer größere Probleme. Hohe Verluste lassen die Zeit für eine Rettung knapp werden, Tausende Jobs sind in Gefahr.

11.09.2016
Anzeige