Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Weniger staatliche Kontrollen in Pflegeheimen in Sachsen
Nachrichten Wirtschaft Weniger staatliche Kontrollen in Pflegeheimen in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:42 09.09.2015

Demnach wurden von 1410 Einrichtungen lediglich 366 (25,96 Prozent) von der Heimaufsicht des Landes geprüft. Im Jahr davor lag dieser Anteil bei damals 1305 Einrichtungen bei rund 32 Prozent.

Für die Kontrollen sind die Landesdirektionen verantwortlich. Laut Bundesheimgesetz soll jedes Heim im Jahr grundsätzlich mindestens einmal geprüft werden. Prüfungen in größeren Abständen sind möglich, wenn ein Heim durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung geprüft worden ist oder durch geeignete Nachweise unabhängiger Sachverständiger Erkenntnisse darüber vorliegen, dass die Anforderungen an den Betrieb eines Heims erfüllt sind, heißt es im Gesetz. Kritiker halten das für unzureichend, weil die Krankenkassen zu den Geldgebern der Heime gehören, Kritik an Zuständen in Einrichtungen aber zu höheren Kosten führen könnte. 2010 lag die Zahl der Mitarbeiter in den Kontrollbehörden in den Landesdirektionen Dresden, Chemnitz, Leipzig zwischen fünf und acht.

Die wenigsten Kontrollen gab es im vergangenen Jahr im Bereich der Landesdirektion Dresden. Hier tauchten nur in 108 von 586 Einrichtungen staatliche Kontrolleure auf, das waren lediglich 18,4 Prozent der Häuser. 82 Kontrollen davon waren unangekündigt. In den Regionen Chemnitz (523 Einrichtungen) und Leipzig (301 Einrichtungen) wurden 31,7 beziehungsweise 30,6 Prozent der Heime geprüft, 127- und 64-mal ohne Voranmeldung.

Laut Sozialministerium stießen die Prüfer auf eine Reihe "wesentlicher Mängel". Kritikwürdig waren Sachverhalte wie der Personaleinsatz, die Qualität der Pflege, die Einhaltung der Hygiene sowie die ärztliche Betreuung. Welche Heime betroffen waren und welche Konsequenzen die Prüfergebnisse hatten, teilte Sozialministerin Christine Clauß in ihrer Antwort auf eine Anfrage des Linken-Abgeordneten Dietmar Pellmann nicht mit. I. Pleil

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 29.03.2012

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der wirtschaftliche Aufschwung und immer mehr Umweltzonen haben in Sachsen offensichtlich viele Unternehmer zur Modernisierung ihrer Fahrzeugflotte bewogen. Im Jahr 2011 wurden im Freistaat so viele Lastkraftwagen und Zugmaschinen neu zugelassen wie seit zehn Jahren nicht mehr, teilte das Statistische Landesamt am Montag in Kamenz mit.

09.09.2015

Auf Sachsen kommt in den nächsten Jahren eine neue Leerstandswelle zu. Das ergab eine Umfrage der Nachrichtenagentur dpa. Demnach steigt die Zahl der leerstehenden Wohnungen landesweit bis zum Jahr 2020 um etwa 150.000 an, wie aus dem Wohnungsbaumonitoring der Sächsischen Aufbaubank (SAB) für das Jahr 2011 hervorgeht.

09.09.2015

Der Sächsische Bauernverband hat die Regierung aufgefordert, den Landwirtschaftsbetrieben genug Fördermittel für Investitionen bereitzustellen. Angesichts von Steuermehreinnahmen 2011 sei nicht hinnehmbar, dass sich die Bedingungen für die Unternehmen innerhalb einer Förderperiode verschlechterten, sagte Landesbauernpräsident Wolfgang Vogel nach einer Klausurtagung des Verbandes am Mittwoch in Limbach-Oberfrohna (Kreis Zwickau).

09.09.2015
Anzeige