Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Weitere Zuschüsse für BER nicht ausgeschlossen
Nachrichten Wirtschaft Weitere Zuschüsse für BER nicht ausgeschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 10.01.2018
In den Flughafen BER muss wahrscheinlich weiter investiert werden. Quelle: dpa
Berlin/Potsdam

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) schließt nicht aus, dass das Land eines Tages weiteres Geld in den Bau des neuen Hauptstadtflughafens BER steckt. „Das kann man nicht ausschließen, weil diese Baustelle muss ja auch mal zu Ende geführt werden“, sagte Müller im rbb-Interview. Zunächst müsse aber die Flughafengesellschaft mit eigenen Mitteln die Finanzierung sicherstellen.

Kredite müssen abgesichert sein

Sollte es einen Mehrbedarf geben, würden Berlin, Brandenburg und der Bund als Flughafengesellschafter zunächst überlegen, wie sie über Bürgschaften Kredite des Unternehmens absichern. „Dass direkt Geld fließt, sehe ich nicht. Jedenfalls sind wir an dieser Stelle noch lange nicht“, sagte Müller.

Unterdessen fordert die Brandenburger FDP einen Alternativplan für den Standort Schönefeld. „Das Projekt steht an einem Punkt, wo ganz rational darüber nachgedacht werden muss, ob der Flughafen in der jetzigen Form am Standort Schönefeld noch Sinn ergibt“, so FDP-Chef Axel Graf Bülow. Aus Sicht der FDP ist die Mängelliste am BER zu lang, um die genannte Mehrbelastung von einer Milliarde Euro als realistisch ansehen zu können, teilte Bülow mit.

Summe ist nicht bestätigt

Für den pannengeplagten BER wird nach einem Medienbericht eine weitere Milliarde Euro gebraucht, eine Bestätigung dafür gibt es aber nicht. Auch Müller ging auf die Summe nicht ein. Bislang sind für einschließlich kurzfristiger Erweiterungen 6,5 Milliarden Euro veranschlagt. Das wird möglicherweise nicht reichen, weil die Eröffnung erneut von 2018 auf 2020 verschoben wurde. Die Flughafengesellschaft ermittelt den zusätzlichen Finanzbedarf.

Von RND/MAZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der in den USA verurteilte frühere VW-Manager Oliver Schmidt wehrt sich gegen seine fristlose Kündigung. „Die Klage liegt beim Arbeitsgericht Braunschweig vor“, sagte eine Gerichtssprecherin am Dienstag. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung darüber berichtet.

09.01.2018

Im Dezember hatte die Beate Uhse AG Insolvenz angemeldet. Am Dienstag meldete die Erotikkette, einen Investor gefunden zu haben. Der Geldgeber Robus Capital zahlt dem Unternehmen ein Darlehen von 2,7 Millionen Euro. Die Finanzspritze kommt dem im Weihnachtsgeschäft stark gesunkenen Warenbestand entgegen.

09.01.2018

Die deutsche Wirtschaft brummt: 2017 dürfte wieder ein Rekordjahr werden. Vorläufige Zahlen liegen bis November vor, demnach legten die Exporte um 8,2 Prozent auf 116,5 Milliarden Euro zu. Auch die Industrieproduktion legte um 3,4 Prozent zu.

09.01.2018