Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Walmart beschäftigt Roboter für die Inventur
Nachrichten Wirtschaft Walmart beschäftigt Roboter für die Inventur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 29.10.2017
Bei Walmart arbeiten jetzt auch Roboter. Quelle: Walmart
Anzeige
Bentonville

In der Produktion und Logistik sind Roboter keine Neuigkeit. In den Supermärkten dieser Welt arbeiten allerdings nach wie vor Menschen an den Kassen, Theken und Regalen. Das könnte sich bald ändern: Die US-amerikanische Kette Walmart plant ein neues Inventur-System, das auf der tatkräftigen Unterstützung von Robotern basiert.

In einem Youtube-Video zeigt das Unternehmen, wie das aussehen kann. Die weißen High-Tec-Helfer sind mit einer Kamera ausgestattet und rollen durch die Gänge. Dabei scannen sie die Regale und senden die Daten an die Logistik. So kann Ware schnellstmöglich nachbestellt, fehlende oder falsche Etiketten erneuert und die Preise geändert werden. Auch für das Online-Shopping können die Daten verwendet werden. Die Roboter arbeiten in diesem Aufgabenbereich rund 50 Prozent effizienter als ein Mensch, sagte der Technische Direktor Jeremy King der Nachrichtenagentur „Reuters“.

Die stillen Helfer sollen zunächst in 50 Filialen getestet werden. Für körperliche Ertüchtigung sind die Roboter allerdings nicht konzipiert. Daher befüllen weiterhin ihre menschlichen Kollegen die Regale.

Von RND/mkr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Plant der Rheinmetall-Konzern eine Fabrik für 1000 Panzer in der Türkei? Firmenchef Papperger dementiert: Exportgenehmigungen gibt es derzeit nicht und Eigenentwicklungen im Ausland würden viel zu lange dauern.

29.10.2017

Ein Zwei-Mann-Unternehmen bekommt einen 300-Millionen-Dollar-Vertrag zum Wiederaufbau des gesamten Stromnetzes in Puerto Rico. Dass die Minifirma ihren Sitz im Heimatort des US-Innenministers hat, ist reiner Zufall – sagt der Politiker.

29.10.2017

Die britische Fluggesellschaft Easyjet hat sich mit der insolventen Airline Air Berlin auf einen Kaufvertrag verständigt. Wie Easyjet in der Nacht zum Samstag mitteilte, einigten sich beide Fluglinien auf die Übernahme von 25 Flugzeugen vom Typ A320. Die letzte Air-Berlin-Maschine war am Freitagabend auf dem Flughafen Berlin-Tegel gelandet.

28.10.2017
Anzeige