Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Vodafone verzeichnet Umsatzrückgang
Nachrichten Wirtschaft Vodafone verzeichnet Umsatzrückgang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:31 21.07.2017
Bei Vodafone Deutschland in Düsseldorf musste man einen Rückgang der Serviceerlöse hinnehmen. Quelle: dpa
Newbury

Wegen negativer Wechselkurseffekte und Veränderungen im Mobilfunkgeschäft in den Niederlanden ist der Umsatz beim britischen Telekommunikationskonzern Vodafone im ersten Geschäftsquartal gesunken. Die Erlöse gingen im Zeitraum April bis Juni im Vergleich zum Vorjahr um 3,3 Prozent auf 11,5 Milliarden Euro zurück, wie das Unternehmen am Freitag in Newbury mitteilte. Vodafone hat sein Mobilfunkgeschäft in den Niederlanden in ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem Kabelanbieter Ziggo eingebracht. Zusätzlich ließen Wechselkurseffekte die Erlöse schrumpfen. Gewinnkennzahlen teilt Vodafone nur halbjährlich mit.

Das Wachstum des Serviceumsatzes - also mit Telekommunikationsdienstleistungen - legte ohne Wechselkurseffekte sowie Zu- und Verkäufe gerechnet im Zeitraum April bis Juni um 2,2 Prozent zu, Das war deutlich mehr. Vodafone verwies auf das starke Wachstum außerhalb Europas. Aber auch in Europa gebe es guten Schwung, vor allem in Italien und Spanien.

EU-Roaming-Abschaffung dämpfte Entwicklung in Deutschland

In Deutschland konnte das Unternehmen dank des wachsenden Kabelgeschäfts 0,6 Prozent zulegen, das Mobilfunkgeschäft verzeichnete jedoch einen Rückgang der Serviceerlöse von 1,1 Prozent. Die steigenden Kundenzahlen hätten die Abschaffung des EU-Roamings sowie die Kürzung von Durchleitungsentgelten nicht wettmachen können, hieß es.

Trotz des Umsatzrückgangs plant die Vodafone Group im Geschäftsjahr 2017/18, das am 31. März des kommendes Jahres endet, mit deutlichen Steigerungen beim Gewinn. Der Erlös vor Steuern soll um 4 bis 8 Prozent zulegen und dürfte somit zwischen 14 Milliarden und 14,5 Milliarden Euro liegen.

Weltweit liegt der britische Telekommunikationskonzern hinter Branchenriesen wie AT&T, China Mobile und auch der Deutschen Telekom.

Von RND/krö/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 60 Prozent mehr Zeit benötigen Arbeitslose zwischen 55 und 65 Jahren, um einen Job zu finden. Dies berichtet das Bundesarbeitsministerium. Während die Grünen in diesen Zahlen eine Diskriminierung älterer Erwerbsloser sehen, erkennt die Arbeitgeberseite einen gegenläufigen Trend.

21.07.2017

Mit einem Kredit über rund 1,6 Milliarden Euro will der Internationale Währungsfonds Griechenland unterstützen. Doch die Finanzspritze ist an Bedingungen gebunden.

21.07.2017

Von New York nach Washington DC. in 29 Minuten? Das ist die Vision des Tesla-Chefs Elon Musk. Verwirklicht soll sie mit dem Bau eines Hochgeschwindigkeits-Transportsystems werden. Die Genehmigung der US-Regierung hat Musk offenbar schon.

20.07.2017