Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Viele Unternehmen zahlen keine Strom-Netzentgelte
Nachrichten Wirtschaft Viele Unternehmen zahlen keine Strom-Netzentgelte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 15.09.2017
Immer mehr Unternehmen zahlen keine Netzentgelte für Strom. Quelle: dpa
Hannover

Eine wachsende Zahl Unternehmen will sich von den Netzentgelten für Strom befreien lassen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung vom 11. September 2017 auf eine schriftliche Frage der Grünen hervor, über die das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) in seiner Freitagsausgabe berichtet. Galten im Jahr 2016 noch Ausnahmeregelungen für insgesamt 3673 Firmen, könnte die Zahl in diesem Jahr auf über 4000 ansteigen. Bislang sind bei der zuständigen Bundesnetzagentur 289 neue Anträge auf Ausnahmen mit einem Stromvolumen von 6,6 Terrawattstunden eingegangen. Das Bundeswirtschaftsministerium geht aber davon aus, dass viele Anträge erst kurz vor Ablauf der Antragsfrist am 30. September gestellt werden.

„Noch einmal etwa 200 bis 400 Millionen Euro an Netzentgelten müssen private und gewerbliche Stromverbraucher für schwarz-gelbe Geschenke an die Industrie zahlen“, sagte der grüne Fraktionsvize Oliver Krischer dem RND. „Auf Druck der FDP wurden die Befreiungen 2011 eingeführt und ein SPD-Wirtschaftsminister hat nichts an diesen Industriegeschenken auf Kosten der Privatverbraucher geändert“, so Krischer weiter. „Die Netzentgeltbefreiungen von 2011 zeigen bis heute, wer im Land profitiert, wenn die FDP regiert: Die Industrie auf Kosten von Privatverbrauchern und Kleingewerbe.“

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was amerikanischen Kunden zusteht, darf deutschen VW-Dieselfahrern nicht verwehrt bleiben. Das fordert zumindest der ADAC, der von Volkswagen eine freiwillige Zahlung von je 5000 Euro für die 2,6 Millionen Autobesitzer erstreiten möchte. Der Automobilkonzern verwies auf andere Lösungsmöglichkeiten.

14.09.2017
Wirtschaft Europäische Arzneimittel-Agentur - Viel Bäume und ein großes Versprechen

In Folge des Brexit wird die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) aus London abgezogen. In Deutschland sieht sich Bonn als prädestinierter Nachfolger – nicht nur weil die ehemalige rheinische Regierungsmetropole schon einmal einen großen Umzug gemeistert hat.

14.09.2017

Angela Merkel hat die Autoindustrie nach dem Abgas-Skandal zu starken Investitionen in neue Antriebe aufgefordert. Es führe kein Weg daran vorbei, dass „noch auf Jahrzehnte“ effiziente und sparsame Verbrennungsmotoren gebraucht würden, sagte sie am Donnerstag bei der Eröffnung der Internationalen Automobil-Ausstellung IAA in Frankfurt.

14.09.2017