Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Versicherer schlagen Steuerminderung vor
Nachrichten Wirtschaft Versicherer schlagen Steuerminderung vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:10 02.08.2018
Kuh auf einer vertrockneten Weide in den Elbauen bei Schönebeck. Quelle: Peter Förster/ZB/dpa
Berlin

 Die deutsche Versicherungswirtschaft schlägt in der Debatte über Dürrehilfen für Landwirte steuerliche Begünstigungen für sogenannte Allwetterpolicen vor, mit denen sich Bauern etwa in Italien, Österreich oder in den Niederlanden auch vor Schäden durch lang anhaltende Trockenheit schützen. „Die Folgen des Klimawandels zu bewältigen, ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Insofern sehe ich auch die Politik in der Verantwortung“, sagte Rainer Langner, Vorstandchef der Vereinigten Hagelversicherung in Gießen dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag). „Man kann auch hinterfragen, warum der Gesetzgeber zwar die Versicherungssteuer für Policen gegen Hagel, Sturm, Starkregen, Überschwemmung und Frost von 19 auf 0,3 Prozent gesenkt hat, nicht aber bei Versicherung gegen Trockenheit“, so Langner, der im Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) die Kommission Sachversicherung Landwirtschaft leitet. „Wir Versicherer wären jedenfalls in der Lage, eine erhöhte Nachfrage an Mehrgefahrenversicherungen zu bedienen.“ Langner verwies auf europäische Nachbarn: „Drei Viertel der EU-Staaten – etwa Frankreich, Italien, Spanien, Polen, Österreich oder Niederlande – bezuschussen Mehrgefahrenpolicen, die alle Wetterrisiken einschließen, also auch Trockenheit. Die Förderung liegt teilweise bei 70 Prozent, und dadurch werden die Policen für die Bauern erschwinglich.“

In Deutschland, so Langner gegenüber dem RND, seien fünf Millionen Hektar gegen Hagelschäden versichert, aber nur rund 5000 Hektar gegen Dürreschäden. „Trockenheit ist ein sogenanntes Kumulrisiko. Das bedeutet, sie kommt zwar nicht allzu häufig und regelmäßig vor. Wenn es dann aber mal für längere Zeit nicht regnet, sind davon gleich mehrere Regionen betroffen und der Schaden ist entsprechend groß“, begründet Langner die hohen Versicherungskosten. „Und zwar sowohl beim einzelnen Landwirt als auch für die gesamte Volkswirtschaft. Das macht es für die Versicherer sehr schwer, ausreichend Risikokapital vorzuhalten. Ganz im Unterschied zu Hagelschäden: Die treten zwar häufiger auf, sind jedoch meist regional begrenzt.“

Von Thoralf Cleven

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Debatte über mögliche Dürrehilfen für deutsche Bauern schlägt die Versicherungswirtschaft vor, entsprechende Allwetterpolicen wie in anderen EU-Staaten auch steuerlich zu fördern. Die Versicherer kämen dadurch in die Lage, entsprechende Nachfragen auch zu bedienen.

02.08.2018
Wirtschaft Paritätischer Wohlfahrtsverband - Armutsrisiko von Rentnern bedenklich hoch

Der Paritätischer Wohlfahrtsverband zeigt sich alarmiert über den drastischen Anstieg der Altersarmut in den vergangenen 15 Jahren. Der Handlungsbedarf sei deutlich höher, als ursprünglich angenommen.

01.08.2018

Millionen Menschen kaufen auf Internet-Plattformen ein – doch nicht immer ist klar, wo die Verkäufer sitzen. Und die prellen den deutschen Fiskus jährlich um hunderte Millionen Euro, weil sie keine Umsatzsteuer zahlen. Damit soll nun Schluss sein.

01.08.2018