Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Verhandlung mit Piloten: Lufthansa prüft Terminvorschläge
Nachrichten Wirtschaft Verhandlung mit Piloten: Lufthansa prüft Terminvorschläge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:26 11.09.2015
Lufthansa-Pilot auf dem Weg zu seinem Arbeitsplatz: Nach dem Streikverbot muss weiter verhandelt werden. Quelle: Arne Dedert
Anzeige
Frankfurt/Main

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hatte der Lufthansa am Donnerstag drei Terminvorschläge für die kommenden Woche unterbreitet. "Im Moment prüfen wir die Terminvorschläge noch", sagte ein Unternehmenssprecher in Frankfurt.

Nach dem vom Hessischen Landesarbeitsgericht gestoppten Streik der Piloten wollen beide Parteien nun ausschließlich über das Thema Übergangsversorgung verhandeln. "Dieser Tarifvertrag hat für uns hohe Priorität", hieß es in einem Rundschreiben an die Mitglieder.

Dabei strebt die VC die Wiederbelebung der bisherigen Regelung an. Die Lufthansa hatte diese Regeln zu Übergangsrenten für 5400 Piloten und Co-Piloten der Fluggesellschaften Lufthansa, Lufthansa-Cargo und Germanwings zum Jahresende 2013 gekündigt. Ein Lufthansa-Sprecher erinnert vor Wiederaufnahme der Gespräche hingegen daran, dass die VC Einsparungen in einem Volumen von bis zu 500 Millionen Euro angeboten hatte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die umstrittene Fracking-Förderung hat den USA einen neuen Öl-Boom beschert. Doch angesichts des anhaltenden harten Preiskampfs auf dem Ölmarkt könnten sich weitere Vorkommen nicht mehr rentieren.

11.09.2015

Dem angeschlagenen Energiekonzern RWE droht neuer Ärger. Die "Rheinische Post" (Freitag) berichtete unter Berufung auf Branchenkreise, der arabische Gaskonzern Dana Gas wolle von Deutschlands zweitgrößtem Versorger Schadenersatz in Milliardenhöhe verlangen.

11.09.2015

Die Modekette Gerry Weber leidet weiterhin unter der Flaute am deutschen Modemarkt. Rabattschlachten auf Saisonware und höhere Aufwendungen durch die Expansion der Kette sowie die Übernahme des Konkurrenten Hallhuber setzten dem MDax-Konzern zu, wie er am Freitag mitteilte.

11.09.2015
Anzeige