Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Verfahren gegen Bosch-Mitarbeiter eingeleitet
Nachrichten Wirtschaft Verfahren gegen Bosch-Mitarbeiter eingeleitet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 31.01.2018
Bei zwei Modellen des US-Herstellers Chrysler soll an der Abgaskontrolle manipuliert worden sein. Jetzt geraten auch Mitarbeiter der Bosch-Tochter Robert Bosch LLC in Farmington Hills im Bundesstaat Michigan in das Visir der Stuttgarter Ermittler. Quelle: AP
Stuttgart

Im Zuge des Dieselskandals ermittelt die Stuttgarter Staatsanwaltschaft nun auch gegen Mitarbeiter des Autozulieferers Bosch in den USA. Gegen zwei namentlich bekannte Beschäftigte der Robert Bosch LLC in Farmington Hills im Bundesstaat Michigan sei ein Verfahren wegen des Verdachts der Beihilfe zum Betrug eingeleitet worden, teilte die Behörde am Mittwoch mit. Den Angaben zufolge geht es um Manipulationen der Emissionskontrolle bei zwei Chrysler-Fahrzeugen. Die Stuttgarter Ermittler gehen davon aus, dass „relevante Tatbeiträge“ in ihrem Zuständigkeitsbereich geleistet worden sind.

Bosch gibt sich kooperativ

Bosch betonte, man nehme die Vorwürfe sehr ernst. „Bosch unterstützt seit Bekanntwerden der Vorwürfe die laufenden Ermittlungen und kooperiert uneingeschränkt mit den zuständigen Behörden“, teilte ein Sprecher mit. Zu Details äußere man sich nicht. Gegen Bosch-Mitarbeiter laufen in Stuttgart noch drei weitere Verfahren. Dabei geht es um mögliche Manipulation der Abgasnachbehandlung bei Volkswagen, Daimler und Audi.

Die US-Justiz hat Fiat Chrysler wie auch andere Konzerne wegen mutmaßlichen Abgas-Betrugs verklagt. Außerdem läuft in den USA eine Sammelklage gegen den Autoriesen, die sich auch gegen den Zulieferer Bosch richtet.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das schwache Kraftwerksgeschäft bleibt eine Belastung für Siemens. Konzernchef Kaeser hält deshalb den massiven Jobabbau für ausweglos. Für den Standort im sächsischen Görlitz könnte es aber Hoffnung geben.

31.01.2018

Die IG-Metall lässt auf den Konflikt ankommen: Schon in der Nacht legten Beschäftigte in Werken in Baden-Württemberg und Bremen ihre Arbeit nieder. Die Streikwelle werden sie bis zum Wochenende fortsetzen. Die Arbeitgeber könnte mit einer Klage gegen die Warnstreiks vorgehen.

31.01.2018

Das International Council on Clean Transportation (ICCT) deckte 2015 den VW-Dieselskandal auf. Mit einer aktuellen Studie unterstützt das Institut Forderungen von Volkswagen-Boss Matthias Müller.

31.01.2018