Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Verdi boykottiert Black Friday bei Amazon – Hunderte Mitarbeiter streiken
Nachrichten Wirtschaft Verdi boykottiert Black Friday bei Amazon – Hunderte Mitarbeiter streiken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 23.11.2018
Ein zwei von zwölf Amazon-Standorten in Deutschland wird am Black Friday gestreikt. Quelle: Uli Deck/dpa
Bad Hersfeld

Mit einem Streik am Schnäppchenjagd-Tag versucht Verdi im Tarifkonflikt mit dem Versandhandelsriesen Amazon ein Zeichen zu setzen. Die Gewerkschaft rief am sogenannten Black Friday zum eintägigen Arbeitsausstand am größten deutschen Standort im osthessischen Bad Hersfeld und in Rheinberg (NRW) auf.

In Bad Hersfeld, wo in zwei Logistikzentren nach Amazon-Angaben rund 3500 Beschäftigt tätig sind, beteiligten sich 350 Mitarbeiter. Verdi rechnete im Tagesverlauf mit einer Beteiligung von 500 Beschäftigten, wie eine Sprecherin sagte. In Rheinberg legten laut Amazon 280 Beschäftigte die Arbeit nieder. Mit zwei von zwölf Warenlagern in Deutschland fiel der Streikumfang am Freitag vergleichsweise gering aus. Es gebe aber auch Streiks an Standorten im benachbarten europäischen Ausland, sagte eine Verdi-Sprecherin.

Lesen Sie auch: Black Friday in Deutschland: Paketdienste stoßen an ihre Grenzen

Verdi will erreichen, dass die Amazon-Mitarbeiter nach den Tarifbedingungen des Einzel- und Versandhandels bezahlt werden. Amazon lehnt das ab und orientiert sich an der Vergütung in der Logistik-Branche. „Wir bezahlen in unseren Logistikzentren am oberen Ende dessen, was für vergleichbare Tätigkeiten üblich ist“, sagte ein Amazon-Sprecher. In Deutschland beginnen die Mitarbeiter mit einem Lohn von umgerechnet mindestens 10,78 Euro brutto pro Stunde.

Keine Auswirkungen auf die Pünktlichkeit der Lieferungen

Amazon teilte mit, dass der Streik keine Auswirkungen auf die Pünktlichkeit der Lieferungen habe. „Wir haben personell vorgesorgt“, sagte ein Amazon-Sprecher in München. Zudem arbeite die überwiegende Mehrheit der Beschäftigten wie geplant. Das Unternehmen stellt vor Weihnachten regelmäßig Tausende von Aushilfen ein. Zudem zahlt das Unternehmen am Freitag an allen deutschen Standorten Überstunden-Zuschläge, wie ein Amazon-Sprecher sagte. An vier Standorten - Winsen/Luhe, Pforzheim, Leipzig und Werne - gebe es zusätzliche Boni für die Arbeitskräfte. Das könnte dazu geführt haben, dass weniger Standorte am Streik teilnehmen, vermutete eine Verdi-Sprecherin in Bad Hersfeld.

Der aus den USA stammende Shopping-Tag „Black Friday“ („Schwarzer Freitag“) gilt als Start in die Saison der Weihnachtseinkäufe. Verdi teilte dazu mit: „Jetzt geht es in den Jahresendspurt, für die Beschäftigten die stressigste Zeit, Überstunden inklusive.“ Die Beschäftigten müssten besonders an einem solchen Tag in den Mittelpunkt gestellt werden, sagte die Gewerkschafterin Mechthild Middeke. Amazon müsse sich endlich seiner Verantwortung stellen.

Lesen Sie auch: Black Friday: 50 Prozent der Deals zu teuer

Von RND/dpa/lf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Öffnen blickdichter Verpackungen ist die Enttäuschung oft groß. Die Verbraucherzentrale Hamburg hat gängige Supermarktwaren in einem Test durchleuchtet und kommt zu dem Ergebnis: Die meisten Produkte waren nicht einmal zur Hälfte befüllt.

23.11.2018

Zur Jahreswende wird abgerechnet: Gas- und Stromanbieter fordern die Nutzer auf, ihren Jahresverbrauch zu begleichen. In diesem Jahr liegt dem Brief allerdings noch ein Zusatzschreiben bei.

23.11.2018

Die US-Regierung drängt Deutschland und andere Verbündete, auf Produkte des chinesischen Telekommunikations-Ausrüsters Huawei zu verzichten.

23.11.2018