Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Verdi-Landesbezirkschef Oliver Greie: "Wir werden uns stärker einmischen"
Nachrichten Wirtschaft Verdi-Landesbezirkschef Oliver Greie: "Wir werden uns stärker einmischen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:47 09.09.2015
Oliver Greie Quelle: PR

"Wir hören erst auf zu streiken, wenn es einen Tarifvertrag gibt", sagt er. Auch wenn das Jahre dauere.

Sie sind neuer Chef eines Landesbezirks für drei Länder - sind Sie damit glücklich?

Natürlich freue ich mich über die Wahl zum Bezirksleiter. Was die Strukturen angeht: Da haben es andere sicher leichter. Wo sie einen Ansprechpartner haben, haben wir drei, weil drei Länder. Dafür sind andere Bezirke wie Bayern oder Nordrhein-Westfalen um einiges größer.

Wie viele Mitglieder hat Verdi in Mitteldeutschland?

Wir sind mit 183 000 Mitgliedern die stärkste Organisation in Mitteldeutschland. Wir haben zwei Mal mehr Mitglieder als alle Parteien zusammen. Unsere Stimme hat Gewicht. Deshalb ist auch eines meiner ersten Vorhaben, mehr politische Präsenz in den drei Ländern zu zeigen. Wir werden uns stärker einmischen.

In früheren Jahren verzeichnete Verdi starke Mitgliederrückgänge ...

Das lag vor allem am Stellenabbau in Branchen wie dem Öffentlichen Dienst oder dem Bankgewerbe. Das haben wir aufgefangen. Dennoch müssen wir uns als Gewerkschaft weiter verjüngen. Die Demografie geht auch an uns nicht spurlos vorbei.

Der Jugend wird häufig nachgesagt, sie habe kaum Lust ihre Ziele, sofern sie welche hat, durchzusetzen.

Da habe ich andere Erfahrungen gemacht. Heute sind junge Arbeitnehmer häufig von atypischen Jobs, prekärer Beschäftigung und niedrigen Löhne betroffen als ältere. Klar, wer kann, geht dorthin, wo er gut bezahlt wird. In den Westen oder auch in die nächst größere Stadt. Schwierig wird das für die, die familiär gebunden sind. Deshalb suchen viele den Weg zu uns. Sie wollen sich in ihren Unternehmen einsetzen für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie, für faire Löhne und bessere Arbeitsbedingungen.

Sie haben den Beruf des Pflegers im Kreiskrankenhaus Burg bei Magdeburg gelernt - ein Grund, warum Sie sich für eine Aufwertung der Sozial- und Pflegeberufe einsetzen?

Die Branche ist stärker als andere von gravierenden Einkommensunterschieden gekennzeichnet. Es gibt Einrichtungen, da erhalten Mitarbeiter nur die Hälfte dessen, was der Flächentarifvertrag vorsieht. Mit der Privatisierungswelle haben sich viele Einrichtungen im Gesundheitswesen vom Manteltarif verabschiedet. Der immense Kostendruck wird auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen. Wir sind heute der Landesbezirk mit den meisten Haustarifen. Dennoch gibt es immer noch weiße Flecken, also Einrichtungen ohne jeglichen Tarif. Da muss etwas passieren. Mein großes Ziel ist ein Flächentarif für alle.

Wie geht es weiter beim Versandhändler Amazon - hier hat sich Verdi bislang die Zähne ausgebissen?

Der Eindruck täuscht. Gegen einen Tarifvertrag sträubt sich das Unternehmen zwar weiter, aber unser Kampf hat bereits zu Verbesserungen geführt. Nachdem es bei Amazon jahrelang keine Lohnerhöhung gab, zahlt man jetzt mehr. Zudem erhält ein Teil der Mitarbeiter inzwischen ein kleines Weihnachtsgeld.

Sind Sie selbst Amazon-Kunde?

Meine Frau bestellt dort hin und wieder. Warum auch nicht. Unsere Kolleginnen und Kollegen arbeiten gern und gut bei Amazon, wollen dafür aber auch angemessen bezahlt werden. Hingegen werden ich bei Starbucks keinen Kaffee trinken, jedenfalls solange nicht, bis die Kette in Deutschland Steuern zahlt.

Worum geht es Verdi?

Wir kämpfen bei Amazon um einen Tarifvertrag, der Arbeitszeiten und Gehälter verbindlich regelt. Das haben Gewerkschaften bei großen deutschen Unternehmen durchgesetzt. Warum sollte das in einem amerikanischen Unternehmen, das in Deutschland tätig ist, nicht auch möglich sein?

Wollen Sie den Kampf der kleinen Stiche fortsetzen?

Die kleinen Stiche werden schmerzhafter. Waren anfangs nur Leipzig und Bad Hersfeld im Streik, beteiligen sich jetzt sechs der acht Amazon-Standorte. Und wir hören erst auf zu streiken, wenn es einen Tarifvertrag gibt. Auch wenn das Jahre dauert. Im Arbeitskampf mit Amazon hat Verdi den längeren Atem.

Interview: Andreas Dunte

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 01.04.2015

Andreas Dunte

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei Amazon in Leipzig haben Beschäftigte seit Mitternacht erneut die Arbeit niedergelegt. Bis zum Montagmorgen seien rund 150 Mitarbeiter der Nacht- und Frühschicht dem Aufruf gefolgt, sagte Thomas Schneider von der Gewerkschaft Verdi.

09.09.2015

Kleinere Hotels und Restaurants haben nach Darstellung des Hotel- und Gaststättenverbandes Dehoga große Probleme mit dem Mindestlohn. „Vor allem auf dem Land, wo 70 bis 80 Prozent der Betriebe inhabergeführt sind, hat der Mindestlohn katastrophale Auswirkungen“, sagte Verbandspräsident Helmut Apitzsch am Dienstag in Dresden.

09.09.2015

Produkte aus Sachsen verkaufen sich im Ausland besser denn je. Trotz Krise in Russland verbuchte der Freistaat 2014 das höchste Exportvolumen aller Zeiten. Zuwächse in den USA und China konnten den Rückgang im Russland-Geschäft mehr als ausgleichen.

09.09.2015